Gegründet 1947 Montag, 21. Oktober 2019, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Neue Kriegsdrohung

    Westen will Druck auf Syrien verstärken. UN-Berichte: Immer mehr Verbrechen durch Aufständische. Am 21. August wurde Sarin eingesetzt.
    Von Arnold Schölzel
  • Brot immer teurer

    Zerstörung und wirtschaftliche Not: In Damaskus steigen die Lebenshaltungskosten dramatisch an.
    Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Koalitionsregierung statt Krieg

    Syriens Opposition hofft auf Verhandlungen in Genf unter UN-Schirmherrschaft. Ziel wäre zunächst Machtteilung in Damaskus.
    Von Christiane Reymann
  • Unterwerfung als Freiheit

    Die wissenschaftliche Disziplin »Human Resources« bestimmt die Personalpolitik der Konzerne.
    Von Werner Rügemer
  • Neue Zweifel am Selbstmord

    Feuertod von Oury Jalloh im Polizeigewahrsam: Initiative will mit eigenem Gutachten Einsatz von Brandbeschleunigern nachweisen.
    Von Susan Bonath
  • Schwarz schlägt Gelb

    CSU überwindet in Bayern historischen Tiefpunkt, FDP muß Landtag räumen, Die Linke verpaßt den Einzug.
    Von Claudia Wangerin

Horst Seehofer ist in Bayern der beste Konservative und der beste Sozialdemokrat in einer Person.

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) im Tagesspiegel über den Wahlsieg der CSU in Bayern
  • Streiks in Ägypten nehmen zu

    Unabhängige Gewerkschafter wehren sich gegen Begünstigung der staatlichen Organisationen.
    Von Ain El Hayat Zaher und Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Verstrickungen

    Offener Brief des Duisburger Netzwerks gegen Rechts an die Polizeipräsidentin der Stadt Duisburg
  • Am Rande des Kerns

    Schmetterlinge im Schnee: Was bleibt von der EM der Volleyballerinnen?
    Von Uschi Diesl