Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Freitag, 21. Juni 2024, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Wackeln mit den Flügeln

    Nach eintägigem Streik der Flugbegleiter signalisiert Lufthansa Gesprächsbereitschaft. Auf Gründung von Billigtöchtern will sie aber nicht verzichten.
    Von Jörn Boewe
  • Unter fremder Flagge

    Antikommunismus tarnt sich oft mit wohltönenden Losungen. Aufklärung darüber ist im Rechtsstaat nicht unbedingt erwünscht und kann teuer werden.
  • Zeichen setzen

    In Krisenzeiten gewinnen Symbole an Bedeutung. Nicht alle ­sorgen für scharfe Konturen. Ein jW-Aktionsabo ist der richtige Weg.
  • Erneuerung der Planung

    Vor 50 Jahren: Jewsei Libermans Vorschlag zur Reform der sozialistischen Wirtschaftsführung.
    Von Jörg Roesler
  • Sterben für mehr Lohn

    Während streikende Bergarbeiter getötet werden, verdienen Minenbesitzer Milliarden.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Risse bei den Rechten

    Venezuela: Vier Wochen vor der Präsidentschaftswahl greifen Oppositionelle den eigenen Kandidaten an. Capriles »Geheimprogramm« vorgeworfen.
    Von André Scheer
  • FARC wollen Waffenruhe

    Kolumbien: Regierung verschärft Militäroperationen gegen Guerilla der Revolutionären Streitkräfte.

Per Mehrheitsbeschluß kann der EZB-Rat mindestens ein halbes Dutzend Regierungen jederzeit stürzen oder stützen.

Kommentar des Handelsblatts

Kurz notiert

  • Formloser Brei

    Seit der »Kritik der Politischen Ökonomie« von Karl Marx hören nicht einmal die Besitzenden auf die ­bürgerliche Wirtschaftswissenschaft.
    Von Rosa Luxemburg
  • Der Schwarze Kanal: Zirkuspferde

    Systematisch wird seit Beginn der Finanz- und Weltwirtschaftskrise die Demontage der parlamentarischen Republik vorangetrieben.
    Von Arnold Schölzel
  • Über Sprache (4)

    Die Semiotik wird vor allem in der Logik und der Sprachwissenschaft angewandt.
    Von Reinhard Jellen
  • Fragt uns

    Bewegte Leben: Janina Duda und Adela Zurawska berichten zum Tag der Mahnung in Berlin von ihrem aktiven Kampf gegen den Faschismus.
    Von Kamil Majchrzak