Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Freitag, 1. Juli 2022, Nr. 150
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Protest gegen Landraub

    Mehr als hunderttausend Demonstranten beteiligen sich am »Globalen Marsch nach Jerusalem«. Israel antwortet mit Absperrung, Tränengas und Geschossen.
    Von Joachim Guilliard
  • Bildet Banden!

    Bundesweit werden zum Ostermarsch und am 1. Mai 25000 Exemplare der jungen Welt verteilt.
  • Tatvorwurf: Widerstand

    Berliner Staatsanwaltschaft und Gericht will das Stören von faschistischen Auftritten und das Veröffentlichen kritischer Texte bestrafen. junge Welt wehrt sich.

Kurz notiert

  • »Greenwashing«-Klüngel

    Über das Spektakel »Earth Hour«, den WWF und dessen Liaison mit Konzernen des Agrobusineß.
    Von Peter Clausing
  • Brandtschutzwochen

    Der »Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt«, der am 2. Juni eröffnet werden soll, erfreut sich mäßiger Popularität.
  • Noch keine Einigung

    Verlängerung der Verhandlungen im öffentlichen Dienst denkbar.
    Von Mirko Knoche
  • Aus rund wird eckig

    Kaiserslautern: ECE-Shoppingmall wird ganz anders, als der Betreiber die Bürger hat glauben lassen.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Tausende deportiert

    Bündnis von Flüchtlingsinitiativen startet Kampagne gegen Abschiebungen innerhalb der EU.
    Von Jana Frielinghaus

Schlecker hat keine Systemrelevanz.

Rainer Kambeck vom rheinisch-westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung gegenüber tagesschau.de
  • Ein Overkill

    Kampf gegen Langeweile: Herbert Fritsch macht Dieter Roth für die Berliner Volksbühne passend.
    Von Florian Neuner
  • Die Tür klemmt

    Es ist, was es einst war: In Frankfurt/Main ist ein Stück von Matthias Beltz dauernd ausverkauft.
    Von Gitta Düperthal
  • Doppelte Dosis

    Wem die Verfilmung von Wladimir Kaminers »Russendisko« helfen könnte.
    Von Ronald Kohl
  • Einheit austrinken

    In einer Dorfgaststätte gehen die Lichter aus: Die neue Novelle des Schweizers Arno Carmenisch.
    Von Jürgen Lentes
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Zwei Linien

    Vor 145 Jahren entstand die Erste Sektion der Internationalen Arbeiterassoziation in Italien. Unter schwierigen Bedingungen wuchs sie zu einer der stärksten in Europa.
    Von Gerhard Feldbauer

Kurz notiert

  • Für Friedens- statt Kriegspolitik

    Mehr als 1700 Personen und über 70 Organisationen unterstützen eine »Erklärung aus der Friedensbewegung und der Friedensforschung«.
  • Zeit allgemeiner Aufregung

    Neben der Arbeiterbewegung existierten stets jede Menge anderer sozialer Strömungen, darunter auch ­antikapitalistische. Karl Marx und Friedrich Engels beschrieben einige.
  • Mein Eßtisch

    ABC-Waffen: die jW-Wochenendgeschichte
    Von Isabella Vogel
  • Über die USA

    Es gibt eine Einkommensdisparität, wie sie seit der Weltwirtschaftskrise in den 1920er Jahren nicht mehr vorgekommen ist.
    Von Reinhard Jellen
  • Milchlamm

    Für »Die Nächte der Cabiria« erhielt Federico Fellini den sogenannten Auslands-Oscar.
    Von Ina Bösecke