1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Juni 2021, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • NATO sucht Strategie

    Militärpakt rüstet auf: Raketenabwehrprogramm soll auf ganz Europa ausgedehnt werden. Verteidigungsminister Guttenberg willigt ein.
    Von Rainer Rupp
  • Kritik an Polizeigewalt

    »Stuttgart 21«: Opposition im Landtag von Baden-Württemberg will Übergriffe gegen Demonstranten thematisieren.
    Von Herbert Wulff
  • »Opfer werden auch noch verhöhnt«

    Verletzte der Stuttgarter Gewaltorgie der Polizei verlangen Entschuldigung der Verantwortlichen. Gespräch mit Alexander Schlager
    Interview: Gitta Düperthal
  • Das Recht auf Vielfalt

    Die Transformation der Landwirtschaft. Teil II (und Schluß): Der Kampf um krisensicheres Saatgut.
    Von Anne Schweigler und Peter Clausing
  • Geräumt

    Blockade der Akropolis durch Mitarbeiter des griechischen Kultusministeriums aufgelöst.
  • Logistischer Alptraum

    Der Einsatz eines US-Soldaten im nicht zu gewinnenden Krieg gegen Afghanistan kostet Washington eine Million Dollar pro Jahr.
    Von Rainer Rupp
  • Unter dem Damoklesschwert

    Thailands größter Regierungspartei droht Zwangsauflösung und dem Premier Politikverbot.
    Von Thomas Berger
  • Chile jubelt

    Nach der Befreiung der 33 Bergleute wird der Ruf nach Konsequenzen laut. Proteste gegen Minenbetreiber.
    Von André Scheer

Es wäre verantwortungslos, sich auf den gefährlichen Weg der Stimmungsdemokratie zu begeben.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe in den Zeitungen der WAZ-Gruppe zum Beharren seiner Partei auf »Stuttgart 21«
  • Und ich bin eine Königin

    Während Israel in Ostjerusalem die Besetzungs- und Blockadepolitik fortsetzt, kämpfen ­palästinensische Frauen für ein besseres Leben.
    Von Antonia Blau
  • Freiheit, du arme Hure

    Die italienische Feministin Roberta Tatafiore (1943–2009) schrieb ihr »Tagebuch eines Selbstmords«.
    Von Heike Friauf

Kurz notiert