Gegründet 1947 Mittwoch, 20. November 2019, Nr. 270
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Haste mal ’ne Ratte?

    Für die Aufforderung, Arme zur Rattenjagd zu mobilisieren, und den Satz »Vor allem Leute, die sonst auch ­Flaschen sammeln, könnten dann für jede tote Ratte einen Euro bekommen«, erhielt der Berliner FDP-Politiker Henner Schmidt Prügel von allen Seiten. Das verwundert.
    Von Arnold Schölzel
  • Wie ein Trauerzug

    Statt einer Weihnachtsgeschichte: Ein Tag im Jobcenter Marzahn-Hellersdorf.
    Von Ulrich Guhl
  • Wortreiches Verschweigen

    Weihnachtsgeschichte 2008: Deutschlands Evangelische Kirche glaubt an Kapital und Militär.
    Von Dieter Frielinghaus

Thorsten Schäfer-Gümbels Vorstoß einer Zwangsanleihe für Reiche (...) bedient Klassenkampfklischees, wie sie neidgetränkter und realitätsfremder kaum sein könnten.

Kommentar der Allgemeinen Zeitung Mainz
  • Leben auf Abruf

    Tagebuch-Aufzeichnungen aus Theresienstadt gewähren authentischen Einblick in das Lagerleben.
    Von Birgit Gärtner
  • Täter zu Opfern gemacht

    Neonazis rufen zu »Trauermärschen« auf. Antifaschisten wollen Geschichtsverfälscher stoppen.
    Von Markus Bernhardt
  • Seifenblasen

    Karl Marx über wirkliches und fiktives Kapital: Eine ungeheure Masse von Schwindelgeschäften.
  • Atatürk auf Zypern

    Unterwegs mit Ahmed Cavit im von der türkischen Armee besetzten Nordteil der Mittelmeerinsel.
    Von Karin Leukefeld
  • Rote Früchte

    Zweiter Teil. Sommerkalte Lippen mit Erdbeeraroma
    Von Cornelia Jönsson
  • Über Rainald Goetz (5)

    In »Kontrolliert« werden Parallelhandlungen geschildert, einzig von der Willkür des Autoren zusammengehalten.
    Von Reinhard Jellen
  • All for one

    Alle kennen »Dinner for one«, aber hat schon jemand versucht, die Gerichte nachzukochen?
    Von Ina Bösecke