Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Türkei kein Urlaubsland

    Kurdische Organisationen: Bundesregierung soll auf Ende der Militäroperationen Ankaras am Berg Ararat dringen, um Leben der gefangenen bayerischen Bergsteiger zu retten.
    Von Julius Kaiser
  • Finanzpolitischer Blackout

    Bankenkrise in engem Zusammenhang mit Verbraucherschutz für Wohneigentümer
    Von Ulrich Maurer und Axel Troost
  • Hoffnung oder Täuschung?

    US-Vertreter begleitet Iran-Gespräche in Genf. Zugleich denkt Washington über diplomatische Vertretung in Teheran nach.
    Von Rainer Matthias
  • Nepal vor der Präsidentenwahl

    Am Samstag will verfassunggebende Versammlung nach Abschaffung der Monarchie ein Staatsoberhaupt wählen.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi
  • Traum von der Gleichheit

    Nelson Mandela feiert heute seinen neunzigsten Geburtstag. Eine Begegnung mit Denis Goldberg.
    Von Gerd Schumann
  • Menschenhatz in Spanien

    Politischer Gefangener Iñaki de Juana Chaos beginnt dritten Hungerstreik. Baskische Zeitung abgehört.
    Von Ingo Niebel

Das Gerangel um gerechte Bezahlung in einzelnen Branchen stört dagegen jedes Mal aufs neue den sozialen Frieden.

Die Financial Times Deutschland zu den Mindestlohnbeschlüssen des Bundeskabinetts
  • Auch sexy sein dürfen

    Die »Alphamädchen« haben auch junge Kritikerinnen, die sich als Feministinnen verstehen.
    Von Claudia Wangerin
  • Aufklärung

    Gerechtigkeit für ermordete Frauen in Ciudad Juárez.
    Von Mareen Heying
  • Rein formales Schreiben?

    Deutsche Bahn AG weist den jW-Bericht »Eilerlaß gegen Mehdorn« als »unseriös« und »völlig blödsinnig« zurück.
  • Letzte Formsachen

    Rafed El-Masri will erstmals für den DSV starten: »Die Syrer sind nicht wirklich sauer auf mich«.
    Von Klaus Weise
  • Immer wieder

    Ricco ist der dritte Doping-Fall der Tour, sein Team draußen.