Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 18.07.2008, Seite 13 / Feuilleton

Drei, zwei, eins

Auch Privatleute, die Programme für Raubkopien von Musik-CDs zum Kauf anbieten, können künftig von den Tonträgerherstellern auf Unterlassung und Ersatz der Abmahnkosten in Anspruch genommen werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag entschieden. Im verhandelten Fall hatte ein Mann beim Internetauktionshaus Ebay ein Programm zum Kauf angeboten, mit dem kopiergeschützte CDs vervielfältigt werden können. Die CD-Hersteller mahnten ihn durch einen Anwalt ab. Dagegen klagte er. Der BGH entschied nun in letzter Instanz, daß der Kläger die Abmahnkosten zahlen muß. Das Verbot, für den Verkauf von Programmen zur Umgehung des Kopierschutzes zu werben, gelte »auch für private und einmalige Verkaufsangebote«. (ddp/jW)

Mehr aus: Feuilleton

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.