Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 17. April 2024, Nr. 90
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Teurer Endloskrieg

    Bushs Kriege in Afghanistan und Irak kosten 1,6 Billionen Dollar. Bundestag will heute Mandat für Militäreinsatz »Operation Enduring Freedom« verlängern.
    Von Rüdiger Göbel
  • Bibel statt Wissenschaft

    Glaubenssätze ersetzen an den Schulen zunehmend Evolutionslehre, mit Unterstützung führender CDU-Politiker.
    Von Holger Elias
  • Schacher um die Macht

    Georgiens Regierung und Opposition auf antirussischem und prowestlichen Kurs. Streit allein um den Wahltermin.
    Von Knut Mellenthin
  • Drohung gegen Kurden

    Türkei: Verbotsverfahren gegen kurdische Partei rückt näher.
    Von Nico Sandfuchs, Ankara
  • Krieg den Hütten

    Die Aggression der US-Amerikaner im Irak richtet sich in erster Linie gegen die einfache Bevölkerung.
    Von Karin Leukefeld
  • Kein Visum – kein Besuch

    Psychologische Folter: Schikanen der US-Behörden gegen Ehefrauen der »Cuban Five«.
    Von Harald Neuber

Ich bin kein Diktator, ich will Demokratie.

Pakistans Präsident Pervez Musharraf in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender Sky News
  • Späte Einsicht

    Transnet will von einer Kapitalprivatisierung der Deutschen Bahn AG plötzlich nichts mehr wissen.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Zum Einlullen

    Dein Weingartner lügt: Zum Kinostart von »Free Rainer«, einer moralischen Geschichte.
    Von Peer Schmitt
  • Buh, böse böse

    Anstrengend bis langweilig rockt der Film »Ex Drummer« vermeintliche Tabus.
    Von Tom Dorow
  • Starker Kaffee

    Bommi Baumann und Till Meyer diskutieren ihr neues Buch »Radikales Amerika« in der Ladengalerie der jungen Welt.
    Von Christof Meueler
  • Feuchte Träume

    Wenn der Dorftheologe zur Kamera greift: »Takva« von Özer Kiziltan.
    Von Robert Best
  • Auch Totti in Tränen

    Tausende trauerten in Rom um den Lazio-Fan Gabriele Sandri. Es drohen Racheakte und eine europäische Sportpolizei.
    Von Micaela Taroni/sid