Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
  • Völlig falscher Kurs

    Mindestlohn und Arbeitszeitverkürzung: Wissenschaftler der »Memorandum-Gruppe« fordern grundlegende Neuausrichtung der Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik
    Von Rainer Balcerowiak
  • Nicht klein beigeben

    Gramsci und die kommunistische Bewegung. (Teil II und Schluß)
    Von Luciano Canfora
  • Halbe Story

    Angebliche Vorbereitung eines vermeintlichen Anschlags auf US-Botschaft
    Von Heike Schrader, Athen
  • Uribe in Nöten

    Kolumbianischer Präsident von seiner Vergangenheit eingeholt. US-Kongreß friert Militärhilfen ein
    Von Harald Neuber, Caracas

Wir müssen nach meiner Überzeugung unter den gegenwärtigen Bedingungen eine Form finden, wie wir unserer grundsätzlichen Funktion als Antikriegspartei gerecht werden können, und damit all diejenigen ermutigen, die NEIN zur Militärlogik sagen – und wie wir zugleich eine sachgerechte, differenzierte Haltung zu einzelnen UN-Militärmissionen einnehmen können.

Paul Schäfer, verteidigungspolitischer Sprecher der Linken im Bundestag, in einem Schreiben an seine Fraktion. Anlaß ist die heutige Abstimmung über die Verlängerung der deutschen Beteiligung an der UN-Militärmission (UNMIS) im Sudan
  • Geschenke für das Kapital

    »Unternehmenssteuerreform«: Lobbyisten der Wirtschaft dominierten Anhörung im Finanzausschuß des Bundestages. »Gegenfinanzierung« wird zur Farce
    Von Jan Eisner
  • Halbmondsüchtig

    Faschistisches Fundament: Zur »tödlichen Intoleranz« gegenüber Minderheiten in der Türkei
    Von Nico Sandfuchs, Ankara
  • Vater und Sohn

    Über Zeiten und Menschen am Beispiel der Leipziger Volkszeitung. Ein unaktuelles Beispiel mit aktuellen Bezügen.
    Von Joachim Michael
  • Politisch und melodiös

    Erneut ein Publikumsmagnet: In Dortmund ging das Internationale Frauenfilmfestival zu Ende. Im Fokus: Filmmusik und ihre Komponistinnen.
    Von Gitta Düperthal
  • Zeigen, wo die Kelle hängt

    Die Tischtennis-Bundesliga der Frauen ist chronisch krank – jetzt kommt Linderung aus dem Osten
    Von Klaus Weise