Gegründet 1947 Montag, 16. Dezember 2019, Nr. 292
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Putzige Problemkinder

    Kopf hoch, Charlie Brown! Im Carlsen Verlag erscheint die Werkausgabe des Schöpfers der »Peanuts« Charles M. Schulz
    Von Frank Schäfer
  • Gehen oder bleiben

    Die Tagebücher des jüdischen Lehrers Willy Cohn aus den Jahren 1933 bis 1941 sind ein außergewöhnliches Zeitdokument
    Von Kurt Pätzold
  • SPD von hinten

    In »Hamburg auf anderen Wegen« folgen Bernhard Rosenkranz und Gottfried Lorenz den Spuren schwulen Lebens in der Hansestadt. Etablierte Homoverlage wollten das Buch nicht drucken – jetzt erscheint die zweite Auflage
    Von Dirk Ruder
  • Ende der Fiktionen

    Alexander Kluge hat seinen atmberaubenden Erzählkosmos um weitere 350 Geschichten bereichert
    Von Florian Neuner
  • Große Männer, gefügige Frauen

    Das Märchen vom unverstellten Blick: Eine neue Biographie über das Leben von Andreas Baader wärmt alte staatstragende Versionen auf
    Von Jürgen Schneider
  • Dilettantische Delikte

    Hauptsache verboten! Klaus Bittermanns Anthologie peinlicher Verbrechen
    Von Hollow Skai
  • Kulturell hochwertig

    Historie den Historikern: Die Einstürzenden Neubauten verraten im Gespräch über sich selbst mehr, als ihnen präsent ist
    Von Michael Rudolf
  • Ringen um Worte

    Thomas Harlan findet in seinem Roman »Heldenfriedhof« eine so überzeugende Sprache der Empörung, daß der Verlag vor Risiken und Nebenwirkungen warnt
    Von Martin Büsser
  • Die Prinzenrolle

    Lesen fördert das Verstehen: Eins zu null für André Müller im Duell der Shakespeareversteher
    Von Reinhard Jellen und Barbara Galaktionow
  • Heldenknirpse

    Angeblich infantil: Der moralische Popdiskurs Achtjähriger wirft Fragen auf, die auch Paul Auster gerne diskutiert
    Von Marek Lantz
  • Wurmfortsatz der Liebe

    Wilhelm Genazino schildert temperamentlose Verhältnisse und findet sie beruhigend
    Von Jamal Tuschick
  • Qualität ohne Szene

    Tom Schulz’ neuer Gedichtband »Vergeuden, den Tag« ist ein wichtiger Beitrag zur Lösung der Probleme im Prenzlauer Berg
    Von Ambros Waibel
  • Was in den Backen

    Völlig zu Unrecht vergessen, zu Recht wieder aufgelegt: Irmtraud Morgner im Berliner Verbrecher Verlag
    Von Ina Bösecke
  • Einfache Wahrheiten

    Washingtons »Experten« bei Iran-Lügen ertappt. Zweifel an angeblichen Waffenlieferungen Teherans für irakische Besatzungsgegner.
    Von Rainer Rupp
  • Die Waffenpreise steigen

    Zwei Jahre nach der Ermordung von Rafik Hariri: Im Libanon wächst die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg.
    Von Karin Leukefeld, Beirut
  • »Wir unterwerfen uns nicht«

    Die Hisbollah fordert einen nationalen Dialog im Libanon und ein Ende der westlichen Einmischung. Gespräch mit Sayed Khodor Nour Eldeen.
    Interview: Karin Leukefeld, Beirut
  • Sicherheit für alle

    Dokumentiert. Die Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der »43. Münchener Konferenz für Sicherheitspolitik«

Die Rede sollte ernst genommen werden, auch dort, wo die Kritik zu weitgehend erscheint.

Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) im Berliner Tagesspiegel zur Rede von Rußlands Präsident Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz
  • Von wegen abgehoben

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich: Im »Sternenstädtchen« hat Sigmund Jähn gestern 70. Geburtstag gefeiert.
    Von Jens Walther
  • Falsches Symbol

    Die Dummheit der Nazis zeigt sich auch in der Wahl ihrer Zeichen: Eine Kulturgeschichte des Hakenkreuzes.
    Von Martin Büsser
  • Geschrödertes Milieu

    Proletarische Subkultur und Rassismus: ein Jugendfilm über Skinheads im England der frühen 80er.
    Von Reinhard Jellen
  • Halma-Männchen

    Phrasen dreschen und verbeugen: Eine japanische Wahlkampf-Doku im Berlinale-Forum.
    Von Grit Lemke
  • Es gibt sie!

    Vagina dentata im Berlinale-Panorama
    Von Peer Schmitt
  • Von wegen König Kunde

    Der neue Herd quittiert seinen Dienst. Rasch und unentgeltlich Ersatz zu bekommen, das stellt sich als kompliziert heraus.
  • Absage an Fusion

    Erklärung von Lucy Redler, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand der WASG Berlin