Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. September 2022, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Hartz darf sich bewähren

    Ehemaliger VW-Personalchef gesteht und muß nicht ins Gefängnis. Die Konzernspitze will er nicht »konkret« informiert haben.
    Von Jörn Boewe
  • Die Bauernopposition

    Auf der Grünen Woche in Berlin dominieren die Lobbyverbände der Lebensmittelindustrie. Doch es gibt auch Widerstand.
    Von Fritz Briegel
  • Tradition vor Aufklärung

    Bundesregierung sieht keinen Anlaß, Porträt des Kriegsverbrechers von Neurath in der deutschen Botschaft in London abzuhängen. Antwort auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE.
  • Kampf um Cochabamba

    Präfekt des bolivianischen Departements gibt Amtsgeschäfte nach Protesten ab, hält aber an Posten fest. Präsident Morales schlägt Volksabstimmung vor
    Von Timo Berger
  • Irak: Über Leichen gehen

    Mord und Gewalt sind im US-»befriedeten« Zweistromland an der Tagesordnung. Flucht oft der einzige Ausweg
    Von Karin Leukefeld, Damaskus

Man darf nicht nach dem Motto handeln: Deckel drauf, dann ist Ruh', herzlich grüßt die CSU.

CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer am Mittwoch in Berlin zu den Querelen um Ministerpräsident Edmund Stoiber mit Hinweis auf ein Zitat des früheren bayerischen Regierungschefs Franz Josef Strauß
  • Wo ist Brutus, wo die USPD?

    Bayrische Opposition aufgemerkt: Stoiber hält durch, damit die CSU-Krise weitergehen kann
    Von Donna San Floriante
  • Kein Denkmal

    Wie der Dichter lebte und warum: Harald Bergmanns Biopic-Collage »Brinkmanns Zorn«
    Von Frank Schäfer
  • Asbach uralt

    Die Meininger Inszenierung von Molières »Tartuffe« kommt sehr betulich daher
    Von Stefan Amzoll

  • Der Regen bleibt aus

    Folgen des Klimawandels: Afrikas drittlängster Fluß Niger verschlammt, und seine Anrainer verelenden
    Von Saliou Samb (IPS)