3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Montag, 30. Januar 2023, Nr. 25
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
  • Gipfel des Bösen

    Am Freitag begann in der kubanischen Hauptstadt Havanna der Gipfel der Blockfreien. Den erkrankten Gastgeber Fidel Castro bestimmten die Teilnehmer per Akklamation zum neuen Präsidenten der Blockfreienbewegung.
    Von Deisy Francis Mexídor (Havanna) und Harald Neuber
  • Umsteiger/in der Woche

    Önder Kartal aus Berlin: »In der jW kann man lesen, was die Mainstreampresse nicht berichtet.«
    Interview: Jonas Pohle
  • Benedikt XVI. provoziert Muslime

    Daß der Papst ein fanatischer Streiter für die reine Lehre ist, war bereits hinlänglich bekannt. Und daß er sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnt, ist Päpsten nun einmal so eigen.
    Von Werner Pirker
  • Korvette des Tages: Renate Künast

    Wenn die Spitze der Grünen um Entscheidungen ringt, dann fließen zwar Tränen, hört Bütikofer auf zu essen und fängt Renate Künast an, aber hineinreden lassen sie sich nicht.
  • Die Spur des Missionars

    Vor 300 Jahren landete Bartholomäus Ziegenbalg in der dänischen Kolonie Tranquebar an der Südostküste Indiens – und fiel in Ungnade bei den Behörden.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi
  • Neue Kanonenbootpolitik

    Präzedenzfall Libanon: Deutsche Marine probt an der Nahost-Küste auch für Einsätze in aller Welt.
    Von Lühr Henken
  • Viel Person, wenig Sache

    Jospins Comebackträume vor dem Platzen. Podiumsdiskussion mit allen Präsidentschaftsbewerbern der französischen Sozialisten an diesem Wochenende.
    Von Christain Giacomuzzi, Paris
  • Bush droht Folterverbot

    Skandalöser Gesetzentwurf des US-Präsidenten von Senatsausschuß vorerst abgeschmettert.
    Von Rainer Rupp
  • Schwedischer Sonntagabendkrimi

    Knapper Ausgang der Reichstagswahlen erwartet. Bürgerliche Parteien treten erstmals als Bündnis an.
    Von Peter Steiniger

Sie ist Tochter eines deutschen Unteroffiziers, der polnischen Boden besetzt hatte – und sie nennt sich nun »Vertriebene«.

Bronislaw Geremek, Abgeordneter des Europäischen Parlaments und ehemaliger polnischer Außenminister im Deutschlandfunk über die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach
  • Brosamen für Schwellenländer

    IWF und Weltbank wollen in Singapur eine Ausweitung der Stimmenanteile für einige fortgeschrittene Entwicklungsländer beschließen.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Bush, Opel und die Bieröffnung

    Seit Beginn der Weblogschau werden wir gefragt, warum nicht auf dieses eine ganz bestimmte Blog hingewiesen oder es nicht auch gleich gelobt und empfohlen wird.
    Von Thomas Lau
  • Grenzgängermythos

    Bunsengebrannt, petriverschalt, erlenmeyergekolbt oder halt jazzig: Jazzanova und Nigel Kennedy veröffentlichen auf Blue Note.
    Von Volker Schmidt
  • Mit Hand und Fuß

    Nocturnisten und Alltagsspione (1): Ein Besuch bei den Comickünstlern Mawil und Reinhard Kleist, den beiden Antipoden der deutschen Comicszene, die sich ein Atelier teilen. Heute: Mawil.
    Von Frank Schäfer
  • Leserbriefe

    »Abgesehen davon, daß jedes Zustimmungsquorum zutiefst undemokratisch ist, wird es keinem Volksbegehren gelingen, die prohibitive Hürde von 25 Prozent der Stimmberechtigten zu überwinden.«.
  • Für politischen Kampf

    Die Abgrenzung vom Anarchismus stand im Mittelpunkt der Londoner Konferenz der Internationalen Arbeiterassoziation vor 135 Jahren.
    Von Nick Brauns

Kurz notiert

  • »Der Kennedy-Film der ARD ist ein echter Fake«

    Gespräch mit Lothar Buchholz und Ekkehard Sieker. Über den Mord an J.F. Kennedy, alte Verschwörungstheorien und die Verantwortung der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.
    Interview: Harald Neuber
  • Weniger Arbeiter

    Durch die Zentralisation von Kapital wird der Produktionsprozeß gesellschaftlich kombiniert und wissenschaftlich fundiert. Die Folge ist, daß die Nachfrage nach Arbeit sinkt.
    Von Karl Marx
  • Der Schwarze Kanal: Verlorener 11. September

    Der 11. September 2001 hat in seiner Symbolträchtigkeit bei weitem nicht das gehalten, was er versprach. Daß nämlich nichts mehr so sein werde, wie es davor gewesen sei.
    Von Werner Pirker
  • Über das Allgemeine

    Die Geschichte der Menschen hat u. a. zwei Seiten, die uns heute besonders interessieren sollen...
    Von Reinhard Jellen
  • Asche Tarkari

    Anne modelte in der Küche, deren Fenster nur den Blick auf einen ziemlich finsteren Hof freigibt, an einem Nudelteig. »Kann ich helfen?« fragte ich. Anne warf einen Klumpen Teig nach mir.
    Von Tina Aufstaden