Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
  • IGH-Urteil zu US-Sanktionen

    Schlappe für Trump

    Internationaler Gerichtshof verurteilt Washington. Von US-Präsident verhängte Sanktionen gegen Iran müssen teilweise zurückgenommen werden
    Von Knut Mellenthin
  • Selbstdemontage

    Auf ihrem Parteitag in Birmingham warteten die Tories kaum mit neuen Ideen auf. Dafür gab es viel Selbstzerfleischung und einen Angstgegner: Jeremy Corbyn
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Ägyptens neue Hauptstadt

    Größenwahn in der Wüste

    Hundert Kilometer von Kairo entfernt entsteht Ägyptens neue Hauptstadt. Kritiker glauben, dass sich die Regierung mit dem Megaprojekt übernommen hat
    Von Sofian Philip Naceur
  • Immobilienblase in Ägypten

    Geisterstädte im Sand

    Es wird viel gebaut und gekauft in Ägypten. Doch wohnen will in den Häuser kaum jemand. Es droht eine Immobilienblase
    Von Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Ferner Osten

    In diplomatischer Mission

    Hans Modrow, der frühere Bezirkssekretär der SED und kurzzeitige Vorsitzende des Ministerrats der DDR, war im September zu Besuch auf der koreanischen Halbinsel und in China. Man schätzt dort seine Erfahrungen.
    Von Frank Schumann
  • Antimilitaristische Aktion

    Online-SpezialSchnöggersburg besetzt

    Aktivisten übernehmen vorübergehend Teil der Kriegsübungsstadt in der Altmark. Erstmals probte dort die Polizei »Terrorabwehr«
    Von Susan Bonath
  • »Jetzt gilt's« in München

    Gegen Rechtsruck auf die Straße

    Zehntausende gingen am Mittwoch in München auf die Straße, um gegen den Rechtsruck in der Bundesrepublik und den »braunen Mob« zu demonstrieren. Hinter dem Motto »Jetzt gilt‹s« versammelten sich bis zu 40.000 Teilnehmer.
    Von Sebastian Lipp, München
  • Hambacher Forst

    Lobbylügen zum Hambacher Forst

    Zeugenaussagen und Rechtsgutachten widerlegen Behauptungen der Rodungsbefürworter. Beziehungen zwischen Energiekonzern und Politik traditionell hervorragend
    Von Manuela Bechert
  • Nationalistentaumel

    Proteste gegen Neonaziaufmarsch in Berlin

    Rund tausend Anhängerinnen und Anhänger von Gewerkschaften, Antifagruppen, Parteien und weiteren Organisationen haben am Mittwoch nachmittag in Berlin-Mitte protestiert.
    Von Lothar Bassermann
  • Einwanderungsgesetz

    Nehme jede Arbeit an

    Regierungspapier: Sechs Monate Zeit für ausländische Fachkräfte. Kein Anspruch auf Sozialleistungen
    Von Nico Popp
  • Luftfahrt

    Ryanairs Rache

    Im Konflikt um einen Tarifvertrag, der höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und die Einrichtung eines Betriebsrates ermöglicht, macht Ryanair eine Drohung wahr.
    Von Susanne Knütter
  • Arbeitskampf in Peru

    »Wir wollen weiter arbeiten, das ist alles«

    Peru: Stadt will öffentliche Reinigungskräfte entlassen. Streik gegen schlechte Arbeitsbedingungen dauert an. Gespräch mit Magdalena Jorge Vega
    Interview: Eleonora Roldán Mendívil
  • Debatte um Spekulation in Kuba

    Spekulanten horten Äpfel

    In Kuba wird nach Berichten über private Bereicherung debattiert
    Von Volker Hermsdorf
  • Duterte geht gegen Gegner vor

    Mit allen Mitteln

    Der philippinische Präsident entledigt sich mit allem Mitteln seinen schärfsten Kritikern im Senat
    Von Rainer Werning
  • Deutsche IS-Kämpfer in Syrien

    Berlin mauert

    Die kurdischen Behörden im Nordsyrien fühlen sich mit Tausenden inhaftierten Islamisten von deren Herkunftsländern im Stich gelassen.
    Von Nick Brauns
  • Protest für Unabhängigkeit

    Massenprotest in Barcelona

    Hunderttausende Menschen demonstrieren für die Umsetzung des Umabhängigkeitsreferendums.
    Von Mela Theurer, Barcelona

Es ist das beste Deutschland, das wir je hatten.

Michael Kretschmer, Ministerpräsident Sachsens, gegenüber der Rheinischen Post (Mittwochausgabe) zum »Tag der deutschen Einheit«
  • Euro-Krise

    Gefangen im Fiskalpakt

    Brüssel mahnt Rom zu Kürzungen: Nicht Maastricht-Kriterien sondern »strukturelles Defizit« entscheidend. Kreditaufnahme wird für Italien teurer
    Von Steffen Stierle
  • Theater

    Verändert die Welt nicht!

    Alles eine Frage der Methode: Sebastian Baumgarten inszeniert am Berliner Maxim-Gorki-Theater »Die Gerechten« von Albert Camus als Moralstück mit Schauwert
    Von Kai Köhler
  • Borges, Wolf, Schönemann

    Schon vor über 20 Jahren wurde Manfred Borges in einem renommierten Theaterlexikon totgesagt. Doch solche Leute leben bekanntlich länger.
    Von Jegor Jublimov
  • Kino

    Treuer Sonderposten

    »Libertäre« Ideologeme im Retroparadies: Der Pixar/Disney-Film »Die Unglaublichen 2«
    Von Peer Schmitt
  • Nicht böse sein

    Die Ausstattung von Waffensystemen mit künstlicher Intelligenz droht einen neuen Rüstungswettlauf in Gang zu setzen. Auch Mitarbeiter von Google sind dieser Auffassung.
    Von Thomas Wagner
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Kapitalinteressen

    »Brexit« treibt Medien um

    Financial Times, Economist und BBC gegen Daily Mail, Daily Telegraph und Sun? Entscheidend für die Positionierung der Verleger zum EU-Ausstieg sind widerstreitende Kapitalinteressen
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Italienische Verhältnisse

    Mafiamord und Politikversagen

    In der Slowakei wurden ein Journalist und dessen Lebensgefährtin ermordet. Die Spur führt zu mafiosen Strukturen in Politik, Wirtschaft und Behörden. Chefermittler kritisiert Politiker
  • Boxen

    Aus dem Graben

    Ein Leben auf der Achterbahn: Zum Tod von Graciano »Rocky« Rocchigiani
    Von Jens Walter
  • Willkommen in den 70ern!

    In Argentinien hat mit dem Aufschwung des Feminismus eine neue Zeitrechnung begonnen. Nun wird mit Lucía Barbuto sogar erstmals eine Frau an die Spitze eines Primera-División-Klubs gewählt.
    Von André Dahlmeyer
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Ausgerechnet die USA müssen sich immer wieder als Weltpolizist für »Demokratie« und »Freiheit« aufspielen – ein Staatsgebilde, welches selbst auf einem widerlichen Fundament aus Genozid und Sklaverei errichtet wurde. «