Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Brasilien

    Hinterhalt in Paraná

    Bewaffneter Angriff nach Serie rechter Provokationen auf politische Bustour von Lula da Silva durch Brasiliens Süden
    Von Peter Steiniger
  • Mehr als ein Staatsbesuch

    US-Präsident Trump kämpft verbal längst im Dritten Weltkrieg. Aus diesem Krieg auf Twitter keinen in der Realität werden zu lassen, muss das Ziel jeder vernunftbasierten Außenpolitik sein.
    Von Sebastian Carlens
  • Mannschaft des Tages: Bundesinnenministerium

    Die Jungpioniere hatten damals noch ein flottes Liedchen auf den Lippen: »Unsre Heimat« trällerten sie. Nun gehört die Heimat einem Ministerium, das dafür sorgen soll, dass ja keiner aufmuckt
    Von Roland Zschächner
  • Brexit

    Ein Jahr lang laviert

    Die britische Regierung verfolgt bei Verhandlungen über EU-Austritt keine feste Strategie. Probleme werden Russland in die Schuhe geschoben
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Brexit

    Streit um Nordirland

    Die Europäische Union will sich auf der irischen Insel einen Brückenkopf sichern
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Holocaust-Forschung

    »Komplizen der Mörder«?

    Vor allem in den USA haben sich Historiker mit der Frage beschäftigt, ob die Alliierten zu wenig getan haben, den Völkermord an den Juden zu verhindern. Dazu gehörte auch der jüngst verstorbene David S. Wyman.
    Von Knut Mellenthin
  • Arbeitsmarktpolitik

    DGB-Chef begrüßt Grundeinkommen

    Die Idee der SPD, Arbeitslose als Angestellte der öffentlichen Hand zum Mindestlohn kommunale Arbeit verrichten lassen will, geht für Reiner Hoffmann »in die richtige Richtung«.
  • Friedensbewegung

    »Krieg droht nicht, er wird geführt«

    Die diesjährigen Ostermärsche finden in einer Zeit der verstärkten Aufrüstung und angeheizter Konfrontation mit Russland statt. Gespräch mit Wolfgang Gehrcke
    Interview: Marc Bebenroth
  • Soldatenvorbilder

    Rinks gleich lechts beim Bund

    Verteidigungsministerin von der Leyen hat einen neuen Traditionserlass unterzeichnet. Die Bundeswehr soll sich weder an der Wehrmacht noch an der NVA orientieren, sondern an gefallenen Soldaten der neueren Geschichte.
    Von Claudia Wangerin
  • Polizeigewalt

    Misshandelt und verbrannt?

    Feuertod im Dessauer Zelle: Mediziner schließt Suizid von Oury Jalloh aus
    Von Susan Bonath
  • Automobilindustrie

    Vom Regen in die Traufe

    Der neue Opel-Eigentümer PSA macht da weiter, wo General Motors aufgehört hatte: mit Arbeitsplatzvernichtung
    Von Daniel Behruzi
  • Einzelhandel

    Konzern auf Tarifflucht

    Supermarktkette Real verlässt Unternehmerverband HDE, um Tarifverträge zu unterlaufen
  • Brasilien

    Online-SpezialStunde der Einheit

    Zum Abschluss der Lula-Karawane durch Brasiliens Süden finden linke Parteien und Bewegungen enger zueinander
    Von Peter Steiniger
  • Kurdistan

    Afrin unter Besatzung

    Türkei nimmt Maßnahmen zur demographischen Veränderung der Region vor. Vormarsch in Syrien geht weiter
    Von Nick Brauns
  • USA/Lateinamerika

    US-Subversion in Lateinamerika

    Der neue US-Haushalt sieht wieder viele Millionen US-Dollar zur Destabilisierung Kubas und Venezuelas vor
    Von Volker Hermsdorf
  • Nordkorea/China

    Die Ghaddafi-Falle

    Der neue Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten will Pjöngjang zur Zerstörung seines Atomprogramms »nach libyschem Vorbild« zwingen
    Von Knut Mellenthin
  • BRD-Außenpolitik

    Ein Freund Tel Avivs

    Der deutsche Außenminister Heiko Maas steht fest an der Seite der rechten israelischen Regierung
    Von Gerrit Hoekman

Solche Sanktionen werden ohnehin schon eingeschränkte Informationskanäle gänzlich verschließen. Sie könnten sogar dazu beitragen, Putins Behauptung zu stützen, dass Russland von Feindseligkeit umringt ist.

Die britische Tageszeitung Guardian am Mittwoch zur Ausweisung russischer Diplomaten durch die USA und mehrere EU-Staaten.
  • Kino

    Was nicht geht

    Kein guter Slapstick, keine guten Intrigen: Armando Iannucci scheitert mit seiner antisowjetischen Komödie »The Death of Stalin«
    Von Kai Köhler
  • Timothy Learys Raketenabgang

    Die Hippie-Ikone Timothy Leary begeisterte sich für transhumanistische Ideen. Einfrieren lassen wollte er sich trotzdem nicht. Er hatte Spektakuläreres im Sinn.
    Von Thomas Wagner
  • Künstlerleben

    Ein Heidenspaß

    Die große Brecht-Interpretin Gina Pietsch hat ihre Autobiographie geschriebe. Sie ist unterhaltsam und ehrlich.
    Von Sabine Kebir
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Mindestlohn

    Die Kleine-Mann-Show

    Renten für Zeitungssteller: Wie aus einem »Nein« durch Ex-SPD-Chef Schulz ein »Ja« wurde
    Von Ralf Wurzbacher
  • Printmedien

    Mainstreammagazine lahmen weiter

    Mit Millionenauflagen aus »besseren Zeiten« nicht vergleichbar: Spiegel und Co. im aktuellen Einzelverkauf schwach
  • Fußball

    Gewinne erwünscht

    Zwei polnische Fußballerstligisten gehören deutschen Investoren. Die Ergebnisse könnten unterschiedlicher nicht sein
    Von Rouven Ahl