Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Asylpolitik

    Flugshow für Wutbürger

    Wenige Stunden, nachdem sich in Berlin der neue Bundestag einschließlich der völkisch-nationalistischen AfD-Fraktion konstituiert hatte, fand vom Flughafen in Leipzig eine Sammelabschiebung nach Afghanistan statt.
    Von Ulla Jelpke
  • Sozialpolitik

    Ohne Dach überm Kopf

    Berliner Medien und Politiker bauschen ein altes Thema auf: Prostitution im Tiergarten. Obdachlose sollen aus dem Park vertrieben werden
    Von Markus Bernhardt
  • Obdachlosigkeit

    Recht auf Notunterkunft

    Streetworker: Menschen ohne festen Wohnsitz zur Gefahr hochstilisiert
    Von Markus Bernhardt
  • Menschenrechte

    Aufbegehren der Entrechteten

    70 Jahre nach der indischen Unabhängigkeit werden Dalits im Alltag oft noch immer diskriminiert. Aber zunehmend macht sich ein neues Selbstbewusstsein breit
    Von Thomas Berger
  • Antifaschismus

    Umkämpfter Gedenkort

    NPD plant in Berlin Ehrung eines rechten Strippenziehers – in der Nähe der Stelle, an der Burak Bektas erschossen wurde
    Von Claudia Wangerin
  • Dauert noch

    Berlin sortiert sich

    AfD will Parlamentsvize durchsetzen. Sondierungsrunde für »Jamaika« gibt Zeitplan bekannt
    Von Anselm Lenz
  • Agrobusiness

    Weiter Gift auf dem Teller

    EU-Staaten verschieben Abstimmung zur Zukunft des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat. Kommission spielt auf Zeit.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Arbeitsmarkt

    Immer mehr Selbstausbeuter

    Die Zahl der Soloselbständigen beträgt mittlerweile 2,31 Millionen. Diese haben vergleichsweise geringe Einkünfte, und ein Teil muss sogar beim Jobcenter »aufstocken«.
  • Chile

    Feministischer Protest

    Zusammenstöße mit der Polizei bei Studentenprotesten gegen Sexismus und Chauvinismus in Santiago de Chile
  • Irak

    Barsani kapituliert vor Bagdad

    Kurdische Regierung »friert« angesichts militärischer Drohungen die Umsetzung des Referendumsresultats ein
    Von Nick Brauns
  • Vorspiel

    Temer teilt aus

    Polizei setzt gegen Regierungsgegner in Rio de Janeiro Gewalt ein. Abstimmung im Parlament über neue Anklagen gegen Brasiliens Staatschef
    Von Peter Steiniger
  • Israel

    Tödliche Arbeit

    Unfälle sind auf israelischen Baustellen Alltag. Der Staat interessiert sich dafür wenig – auch, weil die meisten Toten Palästinenser sind
    Von Eva Casal

Wer sich Wohnen nicht leisten kann, muss nach Rumänien zurück.

Die Illustrierte Stern zitiert die Berlin-Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) zum Thema Wohnungsmarkt und zu den anwachsenden Zeltlagern in Städten
  • Staatsfinanzierung

    Hauptsache regieren

    Keine Vermögenssteuer, keine neuen Schulden, die »schwarze Null bleibt«: Union, FDP und Grüne einigen sich auf finanzpolitische Leitlinien – interpretieren sie jedoch unterschiedlich
    Von Dieter Schubert
  • Automobilkonzerne

    Eine Art technischer Panne

    Alles unglücklich gelaufen: Daimler und Volkswagen wehren sich bei Veranstaltung in Sindelfingen gegen Kartellvorwürfe
  • Theater

    Aus den Akten auf die Bühne

    Eine Tagung in Bremen erkundete das Verhältnis zwischen Theater und Geschichtswissenschaft
    Von Lothar Zieske
  • Wie Google mit Kritikern umgeht

    Wer Google an einer empfindlichen Stelle kritisiert, muss mit drastischen Konsequenzen rechnen. Das erfuhren nun Mitarbeiter einer Stiftung, die von dem Konzern mitfinanziert wird.
    Von Thomas Wagner
  • Sowjetkino

    »Um Klischees zu vermeiden«

    Sowjetische Filmgeschichte wurde bis jetzt von westeuropäischen Kuratoren und nach rein ästhetischen Maßgaben präsentiert. Es war an der Zeit, das russischen Experten zu überlassen.
    Von Sabine Fuchs
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Katalonien

    Maulkorb für TV3

    Spanische Zentralregierung will katalanische Medien ihrer Kontrolle unterstellen. Journalisten schlagen Alarm
    Von André Scheer
  • Humanitäre Katastrophe

    Die Welthungerhilfe fordert, geflüchtete Rohingya besser zu unterstützen. Außerdem: Pro Asyl begrüßt ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs
  • Rugby

    Eine Vorreiterrolle

    Am Sonnabend fliegen ostdeutsche Rugbyspielerinnen zu einer Wettkampfreise nach Teheran. Kapitänin Vivian Bahlmann versichert auf Nachfrage: »Klar will ich zur Geschlechterdemokratie Fragen stellen.«
    Von Oliver Rast
  • Eisschnelllauf

    Auch mal was einbehalten

    Vor dem Saisonauftakt im Eisschnelllauf mit den deutschen Meisterschaften (ab morgen in Inzell) gibt es Ärger über vom Verband nicht ausgezahlte WM-Prämien eines japanischen Ausrüsters.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Nutzen wir weiter die Chance, die wir scheinbar nicht haben, die aber nach wie vor in der internationalen Solidarität liegt. «