Gegründet 1947 Mittwoch, 1. April 2020, Nr. 78
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
  • Fordern ohne Fördern

    Jobchancen von Hartz-IV-Beziehern drastisch verschlechtert. Linke-Abgeordnete kritisiert Kürzungen bei sogenannten Hilfen zur Eingliederung
    Von Jana Frielinghaus
  • Ressourcenfluch

    Prinzipiell hat Russland anerkannt, dass es im Rahmen des weltweiten Kapitalismus ein Ölstaat wie andere ist und sich deshalb den Regeln dieses Markts zu beugen hat
    Von Reinhard Lauterbach
  • Eine Stadt als Geisel

    Westliche Staaten halten an Unterstützung für islamistische Kampfverbände in Aleppo fest
    Von Karin Leukefeld
  • In Abhängigkeit gebracht

    Die syrische Wirtschaft leidet unter Krieg und Sanktionen. Das einst schuldenfreie, ökonomisch selbständige Land benötigt heute fremde Hilfe
    Von Karin Leukefeld
  • Den Sozialismus bewahren

    Vorabdruck. Seit fast zehn Jahren steht Raúl Castro an der Spitze Kubas. Unter seiner Ägide leitete der sozialistische Staat tiefgreifende Reformen ein
    Von Volker Hermsdorf
  • Hamburg wird kaputtgespart

    Bürgermeister Scholz ignoriert die soziale Lage in der Hansestadt. Linke-Fachleute nehmen die Haushaltspolitik der SPD auseinander
    Von Kristian Stemmler
  • TTIP lässt grüßen

    Schiedsgericht in Washington verhandelt Klage des schwedischen Staatskonzerns wegen Abschaltung zweier deutscher Atomkraftwerke. 4,7 Milliarden Euro Schadenersatz gefordert
    Von Reimar Paul
  • »Beim neuen System verlieren die Menschen«

    Die Wohnunterstützung soll wirtschaftlich Schwachen in der Steiermark helfen. Tatsächlich schließt sie viele Bedürftige aus – und zwingt sie zum Umzug. Gespräch mit Robert Krotzer
    Interview: Johannes Supe
  • Schläger in Uniform

    Polizeikräfte in martialischer Montur sind am Montag gegen protestierende Studenten der Witwatersrand-Universität in Johannesburg vorgegangen
  • Wer braucht schon Mathe

    Polnische Lehrer protestieren gegen geplante Bildungsreform
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Zwischen Krieg und Frieden

    Kolumbiens Regierung und ELN-Guerilla kündigen öffentliche Verhandlungen in Quito an
    Von Jan Ronahi
  • Temer präsentiert die Rechnung

    Brasiliens Parlament stimmt für jahrzehntelange Deckelung der Staatsausgaben. Kürzung der Sozialleistungen programmiert
    Von Peter Steiniger
  • »Eine Kapitulation wird es von uns nie geben«

    Friedensverhandlungen der philippinischen Regierung und der linken Nationalen Demokratischen Front der Philippinen (NDFP) in Oslo. Ein Gespräch mit Luis G. Jalandoni
    Interview: Rainer Werning

Als Leiter einer Einrichtung, die wegen Überfüllung jedes Jahr rund 50.000 Besucher abweisen muss, kann ich gleichsam am eigenen Leib nachvollziehen, wie segensreich die Zuordnung der Kultur zum Berliner Regierungschef war.

Der Leiter der »Stasi-Gedenkstätte« in Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, am Dienstag im Tagesspiegel. Seine Einrichtung profitiert vor allem von Schulklassenbesuchen.
  • Marode Monarchie

    Massenarmut, rapide steigende Staatsverschuldung, Wasserknappheit und ein drastisches »Sparprogramm« des IWF lassen Jordaniens Stabilität erodieren
    Von Raoul Rigault
  • Gibt es denn Zapatisten in der SPD?

    »Repaparatur« war kein Druckfehler im Programm, sondern verwies auf den Umgang mit einer bedrohlich übermächtigen Vaterfigur, die im Werk nicht autobiographisch, sondern ästhetisch neu zusammengesetzt wurde
    Von Kai Köhler
  • Alles beginnt von vorn

    »Die Insel der besonderen Kinder« könnte ebenso gut »Die X-Men statten Harry Potter einen Besuch ab und weil es ihnen da zu langweilig wird, spielen sie noch im Zweiten Weltkrieg mit« heißen
    Von Peer Schmitt
  • Staudte, Thiele, Prüstel

    Das Thema bleibt leider aktuell. An der Bar: »Nazi-Ede kommt gar nicht mehr!« Die Bardame: »Der ist umgevolkt worden!« – Schön wär’s ja!
    Von Jegor Jublimov
  • Rotlicht: Völkisch

    Als Frauke Petry im September der Welt mitteilte, sie wolle »daran arbeiten«, dass der Begriff »völkisch« endlich »wieder positiv besetzt ist«,rümpften die großen Zeitungen die Nasen
    Von Daniel Bratanovic
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Ernste Justizpossen

    Gewaltfrei oder militant – vor Gericht sind Antifaschisten »in Gottes Hand«. Das aktuelle Urteil gegen die 70jährige Irmela Mensah-Schramm ist nur ein Beispiel
    Von Claudia Wangerin
  • Grundlage für Zusammenarbeit

    Die neue Ausgabe des Antifaschistischen Infoblatts beleuchtet den türkischen Ultranationalismus in der BRD – und die Aufgaben, die sich hier für türkische, kurdische und deutsche Linke stellen
    Von Felix Clay
  • Aufruf zur LL-Demo 2017

    Außerdem: Afghanistan-Krieg: Dänische Zeitung zieht Bilanz. Linke-Politiker Hunko zu erweiterten Kompetenzen der Bundespolizei
  • Ein schwieriges Thema

    »Dies wird das größte Sportevent für Frauen, das der Iran je gesehen hat«, sagte Mitra Hejazipour, eine der besten Schachspielerinnen des Landes, dem Guardian: »Es ist nicht richtig, zu einem Boykott aufzurufen.«
    Von Jens Walter
  • Fürn Arsch Latin Lovers

    Kein anderer Kicker der WM in Südafrika hatte die Pille so »behandelt« wie Forlán. Der dafür mit rechts wie mit links. Forlán rettete so den Turnierball »Jabulani« für die Öffentlichkeit und für Adidas das Weltgeschäft
    Von André Dahlmeyer

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!