Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2019, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
  • Rebellen unter Druck

    Die syrischen Streitkräfte setzten am Wochenende ihre Offensive fort. Schwere Kämpfe um Aleppo. Westliche Staaten beschuldigen Russland der Eskalation
    Von Karin Leukefeld
  • Jetzt erst recht

    Mit 61,8 Prozent der Stimmen errang der Sozialist ein noch stärkeres Mandat, die größte Partei Britanniens zu führen, als bei der Wahl im vergangenen Jahr
    Von Ben Chacko
  • Staatsbürgerkundler unter sich

    Historiker werden nahezu täglich um die geschichtliche Einordnung politischer Probleme gebeten. Kaum sind die großen politischen Krisen zurück, sehnt man sich nach historischem Orientierungswissen
    Von David Fischer
  • Für den Führer nur das Beste

    Ketzerisch fragte Moderator und FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube, was denn immer noch an der Person des Diktators Hitler reize, ob das Thema nicht irgendwann »weggeforscht« sei
    Von Peter Merg
  • Selbstverständliches Miteinander

    Die Kooperation zwischen Bundeswehr und zivilen Stellen zum Zweck der »gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge« ist nicht neu. Sie wird seit Jahren praktiziert. Ein Überblick
    Von Peer Heinelt
  • Wende ohne Personalwechsel?

    Auf dem Parteitag in Güstrow wurden die Ursachen der Schlappe bei der Landtagswahl diskutiert
    Von Jana Frielinghaus
  • EU-Verträge ändern oder brechen?

    Linksfraktion diskutierte über Strategien gegen das neoliberale Staatenbündnis. Jean-Luc Mélenchon bringt Austritt ins Spiel
    Von Johannes Supe
  • Kein Platz für »Kids«

    Der Mietvertrag der Anlaufstelle für Straßenkinder am Hauptbahnhof der Hansestadt läuft aus. Ersatzräume gibt es bisher nicht
    Von Kristian Stemmler
  • Breite Ablehnung

    Seit Wochen steht die Vorlage in der Kritik von Sozialverbänden und Behindertenorganisationen. Sie alle warnen vor massiven Verschlechterungen
    Von Michael Zander
  • Nachhaltig unterwegs in NRW?

    Weg vom Stau: Wissenschaftler analysieren Verkehr und legen Konzept für sozialen und ökologischen Umbau vor
    Von Jana Frielinghaus

Unsere Unterstützung wurzelt in Respekt für ihren Intellekt, ihre Erfahrung, Zähigkeit und ihren Mut.

Die Redaktionsleitung der New York Times verkündete am Samstag ihre Unterstützung für US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton
  • Begehrtes Lebensmittel

    1,3 Milliarden Einwohner lassen Markt für Flaschenwasser in Indien enorm wachsen. Große Probleme gibt es durch mangelnde Kontrollen, illegale Abfüllungen und Konkurrenzkämpfe
    Von Thomas Berger
  • Geschichtlichkeit des Hörens

    Darf man einen bekennenden Putin-Unterstützer überhaupt noch erwähnen? Der gar im Mai dieses Jahres als »Protest gegen Barbarei« ein Konzert im befreiten Palmyra gab?
    Von Kai Köhler
  • Geliebte Freundin

    Sie spielt im Fernsehn eine Nonne, die sie ist,/ nach Hacksens Hingang kann ein and’rer Mann es nur versieben / Nach einem, der die liebesrote Fahne des Communismus hisst, / will man in wen’ger als das Höchste sich nicht verlieben
    Von Wiglaf Droste
  • Die Hitlervergewisserung

    Auf dem Deutschen Historikertag in Hamburg ging es um »Glaubensfragen«. Der Glaube an das Dogma von der vollkommenen Unschuld der Nazis am Reichstagsbrand wurde nicht in Frage gestellt
    Von Otto Köhler
  • 1.000 Gitarren für Victor Jara

    Victor Jara ist noch immer einer der bekanntesten Künstler Chiles. Der kommunistische Sänger und Gitarrist wurde am 16. September 1973 von den Militärs Augusto Pinochets ermordet
  • Nachschlag: Todeskultur

    Das Fernsehen komme »als einziges Schlachtfeld« daher, vom »Tatort« bis zu den allfälligen Skandinavien-Thrillern
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Kurz notiert

  • Dieser oder diese da

    Donald Trump, der seine Sprunghaftigkeit und seine Aggression zum obszönen Markenzeichen gemacht hat, verspricht, besonders höflich auftreten zu wollen
    Von Stefan Malta
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Der SPD-Konvent tagte hinter verschlossenen Türen. Das ist konsequent, denn auch CETA und TTIP wurden und werden geheim »verhandelt«.«