jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Donnerstag, 19. Mai 2022, Nr. 116
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 26.09.2016, Seite 2 / Ausland

Referendum in der Republika Srpska

Banja Luka. Die bosnischen Serben haben am Sonntag in einem Referendum über die Beibehaltung eines eigenen Nationalfeiertags abgestimmt. Dieser war vom Verfassungsgericht Bosnien-Herzegowinas für illegitim erklärt worden – so wie auch das Referendum über ihn. Der Präsident der bosnisch-serbischen Republika Srpska, Milorad Dodik, hatte die Volksabstimmung trotz des Verbots des Verfassungsgerichts angesetzt. Ergebnisse waren bis zum jW-Redaktionsschluss noch keine veröffentlicht. Bosnien-Herzegowina ist seit dem Dayton-Friedensabkommen von 1995, mit dem der Bosnien-Krieg beendet wurde, eine Föderation, der die Republika Srpska als Teilrepublik angehört. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland