Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
Gegründet 1947 Mittwoch, 23. September 2020, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €! Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
  • Deportation startet

    Vollzug des Flüchtlingspakts zwischen EU und Türkei: Massenabschiebungen in der Ägäis haben begonnen
    Von Michael Merz
  • Beweise schuldig geblieben

    Recherchenetzwerk veröffentlicht Namen von Scheinfirmengründern in Panama. Politische Rückschlüsse wirken im Sinne des Westens konstruiert
    Von Simon Zeise
  • Korrupte Kader

    Argentiniens Staatschef Macri und Perus Präsidentschaftskandidaten tauchen in »Panama Papers« auf
    Von André Scheer
  • Kommt der »Fixit«?

    In Finnland nehmen die Proteste zu. Ehemals florierende Branchen wurden von ausländischen Unternehmen niederkonkurriert. Die Staatsschulden wachsen. Ein Ausstieg aus der EU ist möglich
    Von Theo Wentzke
  • »Beschäftigte werden im Stich gelassen«

    Gewerkschafter in Frankreich wehren sich gegen eine Arbeitsrechtsreform, die die Regierung durchdrücken will. Gespräch mit Thierry Robin
    Interview: Andreas Schuchardt
  • Aufstand der Polinnen

    Landesweite Großdemonstrationen gegen geplantes totales Abtreibungsverbot. PiS-Regierung knickt vor katholischer Kirche ein
    Von Reinhard Lauterbach, Nekielka
  • Islamisten in Defensive

    Syrische Armee erobert Kleinstadt Al-Karjatain mit russischer Luftunterstützung. Verbindungsroute unter Regierungskontrolle
    Von Gerrit Hoekman

Wir freuen uns, wenn sein Zustand es ihm erlaubt, rege Anteil zu nehmen am politischen Leben.

Regierungssprecher Steffen Seibert laut dpa in Berlin zu einem angekündigten Zusammentreffen zwischen Altkanzler Helmut Kohl (CDU) und dem ungarischen Premier Victor Orban
  • Unter dem Minimum

    Australien diskutiert über Anhebung des Mindestlohns – in Branchen wie der Gastronomie wird selbst diese Grenze konsequent unterschritten
    Von Thomas Berger
  • Alles ist offen

    IWF bestreitet, Griechenland in die Pleite treiben zu wollen. Tsipras gegen weitere Kürzungen

Kurz notiert