Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Freitag, 22. Januar 2021, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • Griechischer Protest

    Erneuter Generalstreik gegen die Entlassung Tausender aus dem öffentlichen Dienst und gegen die Übertragung staatlicher Aufgaben an Privatunternehmen.
    Von Heike Schrader, Athen
  • Keine Ausreden mehr

    Die Reaktion auf die NSA-Bespitzelung in der BRD ist vor allem scheinheilig. Snowdens Enthüllungen sind brisant, weil sie unwiderlegbar sind.
    Von Rainer Rupp
  • Run auf die Eilande

    Streit um die Inseln im Südchinesischen Meer: zur Geschichte des »Meeres der Menschheit«.
    Von Ingo Nentwig
  • Kredite für Einfluß

    Während die Muslimbrüder weiter für die Wiedereinsetzung von Expräsident Mursis protestieren, tobt in Ägypten längst der internationale Verteilungskampf.
    Von Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Simbabwe im Wahlfieber

    Herausforderer Tsvangirai will mehr westliche Investitionen. Präsident Mugabe bleibt bei Indigenisierungskurs
    Von Simon Loidl
  • Wachablösung in Bhutan

    Bisherige Oppositionspartei siegt bei Parlamentswahlen klar. Einmischung Indiens.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi

… dann muß man das mal so hinnehmen

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Dienstag laut dpa im ARD-Morgenmagazin über Angaben US-amerikanischer Behörden, Hinweise auf geplante Terroranschläge stammten aus dem Spähprogramm »PRISM«
  • Krupp-Klinik kündigt

    Essener Krankenhaus will unliebsamen Belegschaftsvertreter loswerden. Engagement bei Gewerkschaftsseminaren unerwünscht
    Von Daniel Behruzi
  • Das beiläufige Gefasel

    Beim »Foreign Affairs«-Festival in Berlin kam das schönste Musical aller Zeiten auf die Bühne.
    Von Andreas Hahn
  • Hardcore

    Denn sie wissen, was sie tun – kleine Rebellenkunde.
    Von Frank Schäfer
  • Die Superpenner

    Bis die Realität aus den Löchern kommt: Guaia Guaia in Plattenläden, Kinos und auf der Polizeiwache.
    Von Eckhard Geitz
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • Tickende Bombe

    Inhaftierter Neonazi bedroht seit Monaten aus dem Knast heraus die Rote Hilfe.
    Von Reimar Paul