jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Donnerstag, 19. Mai 2022, Nr. 116
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
  • Für immer Weibchen

    Biologismus heute: Vom Mißbrauch der Naturwissenschaften für die Diskriminierung der Frau und die Zurichtung aller Menschen zu funktionierenden Untertanen
    Von Heike Friauf
  • Nix Nebenwiderspruch

    Bedenkenswert: Im Anarchafeminismus werden Beschränkungen klassenkämpferischer wie feministischer Modelle überwunden
    Von Mona Grosche
  • Wer sich nicht wehrt...

    ... kommt an den Herd. Das Betreuungsgeld ist ein sozial- wie gleichstellungspolitischer Rückschritt
    Von Gisela Notz
  • Die neuen Leiden des jungen M

    Bewegte Männer heute: Maskulinisten vs. Feministen? Über eine denkbar heterogene und widersprüchliche Szene
    Von Isolde Aigner
  • Immer in Bewegung

    Geradlinigkeit einer Heimatlosen: Die Literaturwissenschaftlerin Eva Kollisch, die als jüdische Migrantin in die USA kam
    Von Christiana Puschak
  • Der heimliche Gender-Lehrplan

    Warum sich in den Naturwissenschaften Geschlechterstereotype besonders hartnäckig halten – und wie das zu ändern wäre
    Von Sabine Scherbaum
  • Keine Jubelfeiern

    Vor 100 Jahren beschlossen, 1911 erstmals begangen: Ein Rückblick auf die bewegte Geschichte des Internationalen Frauentags
    Von Florence Hervé
  • GM legt nach

    General Motors investiert in europäische Tochter Opel und verbessert so Aussicht auf Staatshilfen. Beschäftigtenvertreter und Linke stellen weiter Bedingungen.
    Von Daniel Behruzi
  • Schallende Ohrfeige

    Karlsruhe erklärt Vorratsdatenspeicherung für verfassungswidrig – allerdings nicht prinzipiell.
    Von Ulla Jelpke
  • Konzerninteressen gewahrt

    Das offizielle Gutachten zum Berliner S-Bahn-Desaster blendet wesentliche Ursachen aus.
    Von Sabine Leidig und Winfried Wolf

Drei Euro wäre für mich immer die Grenze, wo ich sagen würde, hier fängt zumindest eine harte Prüfung an, ist das ein sittenwidriger Lohn oder ist es keiner.

Heinrich Alt, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, im ARD-Politmagazin »Report Mainz«