Gegründet 1947 Dienstag, 15. Oktober 2019, Nr. 239
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Später Bremsversuch

    Bundesrat verlangt gesetzliche Garantien für den Umfang des Schienenverkehrs nach Teilprivatisierung der Bahn. GDL fordert Länder zu politischem Druck auf.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Volksgemeinschaftswahn

    Neofaschistische Kapitalismuskritik basiert auf reaktionären Konzepten von »Volk« und »Nation«.
    Von Wolfgang Dreßen

Diejenigen, die den deutschen Wohlfahrtsstaat finanzieren und stützen, müssen in diesem Land wieder mehr Einfluß bekommen. Die Lösung könnte ein doppeltes Wahl- und Stimmrecht sein.

Gottfried Ludewig (25), Vorsitzender des CDU-nahen Studentenverbandes RCDS, in Bild
  • Afrika lockt Mobilfunker

    Indischer Konzern will Johannesburger Branchenriesen MTN übernehmen. Boomender Markt auf schwarzem Kontinent.
    Von Thomas Berger
  • Trügerischer Frieden

    Der Vertrag von London vom 30.5.1913 beendete die türkische Herrschaft in Europa.
    Von Nick Brauns

Kurz notiert

  • Ein Gespenst geht um

    Karl Marx und Friedrich Engels legten 1848 im »Manifest« die konkreten Forderungen des »Bundes der Kommunisten« vor.
  • Der Schwarze Kanal: Rassisten

    Irgendwie paßt der Linksjugend-Bundesarbeitskreis »Shalom« zum Gesamtbild, das »Die Linke« abgibt.
    Von Werner Pirker
  • Von Marathon nach Athen

    Vor 45 Jahren wurde Grigoris Lambrakis ermordet – Begegnungen auf einem langen Marsch für den Frieden.
    Von Heike Schrader, Athen
  • Leah

    Obwohl keiner von uns beiden wußte, ob so etwas überhaupt funktionieren würde, war ich mir sicher: wenn, dann mit ihr.
    Von Jochen Weeber
  • Über Kaffernbüffel

    Werden sich die bundesdeutschen Arbeitnehmer eines Tages als gelehrige Eleven der Kaffernbüffel erweisen?
    Von Reinhard Jellen