3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. September 2021, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Schlacht um Oaxaca

    Schwere Zusammenstöße zwischen Aufständischen und Polizisten in südmexikanischer Stadt. Bundestruppen aus dem Universitätsviertel zurückgedrängt. Zahlreiche Verletzte.
    Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt
  • Besondere Eigentumsform

    Die junge Welt maximiert nicht Profite für die Eigentümer, sondern den Nutzwert für ihre Leserinnen und Leser – solange sie genügend Abonnements und Genossenschaftmitglieder hat.
  • Das kleinere Übel

    Am Sonntag tritt in Nikaragua Daniel Ortega erneut als Kandidat für die Präsidentschaft an und könnte gewinnen. Doch wofür steht er?
    Von Harald Neuber
  • »Revolutionäre Logik verdrängt«

    Über die Sandinistische Front, die rechte und linke Opposition sowie die Perspektiven Nicaraguas. Ein Gespräch mit dem Befreiungstheologen François Houtart.
    Interview: Harald Neuber
  • Der doppelte Verrat

    Zwischen Arbeiteraufstand und Konterrevolution: Die Ereignisse in Ungarn vom Oktober 1956. Der Kampf um das gesellschaftliche Eigentum. (Teil II und Schluß)
    Von Werner Pirker

Der Bundestag entscheidet mit Mehrheit immer gegen das Volk – ob das die Mehrwertsteuer ist, ob das die Gesundheits­reform ist, ob das die Rentenreform ist.

Linksfraktionschef Oskar Lafontaine am Freitag in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur
  • Das Milliardengrab

    Dramatischer Wassereinbruch in kanadischer Mine treibt den Uranpreis in die Höhe. Umweltschützer fordern Schließung von Cigar Lake.
    Von Inge Lindemann
  • Einfach alles gleich

    Wir pfeifen auf E und U: Jimi Tenor und London Sinfonietta nehmen sich der Neuen Musik an.
    Von Martin Büsser
  • Lokal und global

    Wo ist die Grenze, wie weit willst du gehen? Ein Bericht vom 49. Festival für Dokumentar- und Animationsfilm in Leipzig.
    Von Peer Schmitt
  • Leserbriefe

    »Sogenannte Realpolitik führt – siehe vor allem die Regierungsbeteiligung in Berlin – zu einer Politik, die die sozialistischen Ziele negiert.«
  • Das Wunder von Madrid

    Im November 1936 bestanden die Internationalen Brigaden bei der Verteidigung der spanischen Hauptstadt ihre Feuertaufe.
    Von Peter Rau
  • Der Schwarze Kanal: Henryk und Gregor

    Felicitas Langer, die bekannte israelische Menschenrechtskämpferin, ist vom Else-Lasker-Schüler-Forum eingeladen und dann wieder ausgeladen worden.
    Von Werner Pirker
  • Über Muster des Erinnerns (2)

    Die Firma Bosch und der Ort Kleinmachnow kommen nicht mehr umhin, sich ihrer unrühmlichen und unbequemen Geschichte zur Zeit des Faschismus zu stellen.
    Von Reinhard Jellen
  • Falschnehmung

    Wenigstens klaut einem die Bild-Zeitung nicht die EC-Karte, so wie andere Trickbetrüger.
    Von Klaus Charbonnier
  • Haitis Köhler

    Holzkohle ist in dem ärmsten Karibikstaat oft die einzige Energiequelle. Nun gehen die Bäume aus.
    Von Ariana Cubillos, AP

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!