Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
  • Waffen schweigen – fast

    Nach fast fünf Wochen Krieg ist zwischen Israel, Libanon und der Hisbollah ein Waffenstillstand in Kraft getreten, nachdem die israelische Armee noch bis kurz vor 7 Uhr am Montag libanesische Städte bombardiert hat.


    Hauptkampfhandlungen im Libonan eingestellt. Israel will Blockade aufrechterhalten. Bundesregierung läßt Bundeswehreinsatz diskutieren. Krieg in Gaza geht weiter.
    Von Rüdiger Göbel
  • Fiktiver Terror, realer Krieg

    In Reaktion auf die angeblich von London aus geplanten Anschläge haben die westlichen Einpeitscher den Islam zum inneren und äußeren Feind erklärt.
    Von Jürgen Elsässer

Kurz notiert

  • »Rot-rot« wird Kriegspartei

    Berlins SPD-Innensenator fährt verschärften Kurs gegen Hisbollah und Hamas. Koalitionspartner Linkspartei.PDS hat Bedenken, aber »im Prinzip nichts dagegen«.
    Von Jörn Boewe
  • Absurde Vorschriften

    Am 1. August trat »Gesetz zur Fortentwicklung der Grundsicherung für Arbeitsuchende« in Kraft. Neue bürokratische Schikanen für ALG-II-Bezieher
    Von Katja Herzberg
  • Abbau trotz Gewinn

    KarstadtQuelle will noch mehr Stellen vernichten. Personalgespräche an Betriebsräten vorbei. Massenhafte Umwandlung von Voll- in Teilzeitjobs geplant.
    Von Herbert Schedlbauer
  • München kneift vor Neonazis

    Am kommenden Samstag wollen Neonazis zum wiederholten Mal mit einem Aufmarsch in München provozieren.
    Von Nick Brauns
  • 16 Bomben auf ein Kinderheim

    Angriffe der srilankischen Luftwaffe in Tamilengebiet. Nach Angaben der Befreiungsbewegung LTTE kamen 61 Schulmädchen ums Leben
    Von Raoul Wilsterer
  • Ein bißchen Frieden

    Gut einen Monat nach Beginn der Kämpfe im Libanon ist am Montag morgen um 8.00 Uhr Ortszeit ein Waffenstillstand in Kraft getreten. Die Chance, daß er hält, ist äußerst gering.
    Von Rainer Matthias
  • Keine Illusionen

    Kuba ist auf US-Einmischungsversuche vorbereitet. Gelassenheit und Zuversicht trotz Castros Erkrankung.
    Von Peter Wolter, Havanna
  • Nepal mit oder ohne König?

    Ende August ist das nächste Treffen zwischen Vertretern der Allianz von sieben politischen Parteien Nepals (SPA) und der KPN (Maoistisch) vorgesehen.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi

Wenn man fast 80 Jahre alt ist, finde ich es sehr würdig und nobel zu sagen: Diesen Punkt in meinem Leben habe ich leider nicht berührt und hole das nun nach.

Der Schriftsteller Walter Jens in der Rheinischen Post vom Montag zum Bekenntnis von Günter Grass, Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein
  • Endspurt zur Börse

    Deutsche Bahn mit Rekordumsatz im ersten Halbjahr 2006. Mehdorn: Unternehmen ist uneingeschränkt kapitalmarktfähig.
  • Staatliche Vertreibung in Westbengalen

    Geplantes Automobilwerk gefährdet die Existenz von Bauern. Mehr als 15000 Kleinbauern und ihre Familien im ostindischen Unionsstaat Westbengalen droht die Vertreibung von ihrem Land.
  • Sommer der Prekären

    Italien: Prekäre Arbeitsverhältnisse sowohl unter Berlusconi als auch unter Sozialdemokrat d’Alema ausgeweitet. Widerstand von unabhängigen Basisgruppen.
    Von Toni Stengl
  • »Streikrecht muß auf Tagesordnung«

    Das Arbeitsgericht wies die Kündigung von Gewerkschaftern nach einer Protestaktion im Klinikum Duisburg ab. Ein Gespräch mit Nina Dusper.
    Interview: Katja Herzberg

Kurz notiert

  • Volle Bedienung

    Zum Zweitligaauftakt: Wie ich zum Fußballfan wurde
    Von Frank Schäfer