Dossier: Die Enteignung des Ostens

Wie die Treuhand für die große Bereicherung des Westens sorgte

Auf das Ende der DDR folgte die totale Privatisierung und Ausschlachtung der volkseigenen Betriebe. Eine Folge war die Deindustrialisierung der neuen Bundesländer mit Langzeitwirkung. Dem westdeutschen Kapital bescherte die Treuhandpolitik einen wirtschaftlichen Boom.

Zuletzt aktualisiert: 11.01.2018

  • 12.01.2018

    Wieder 11.000 Hektar verkauft

    Treuhand-Nachfolgerin BVVG: Überschuss aus Privatisierung ehemaligen DDR-Volkseigentums 2017 bei 254 Millionen Euro

    Jana Frielinghaus

    Auch 2017 hat die bundeseigene Bodenverwertungs- und Verwaltungsgesellschaft (BVVG) einen erklecklichen Überschuss aus der Privatisierung ehemals volkseigener Agrarflächen der DDR erwirtschaftet. 254 Millionen Euro konnte sie nach Abzug all...

  • 12.12.2017

    Sozialisierte Altlasten

    Thüringer Kaligruben: Besitzer muss keine Ausgaben fürchten

    Susan Bonath

    Gewinne privatisieren, Schulden sozialisieren: Auch im Fall der vor fast 25 Jahren verscherbelten Thüringer Kalibergwerke war die Treuhand in den 1990er Jahren diesen Weg gegangen. Auf dem Freistaat Thüringen lasten seitdem hohe Kosten für ...

  • 03.07.2017

    Schlussverkauf im Osten

    Volkseigentum war gestern: Treuhandnachfolgerin trommelt zur Privatisierung der letzten DDR-Äcker

    Susan Bonath

    Nach mehr als einem Vierteljahrhundert beispiellosem Ausverkauf der DDR-Wirtschaft läutet nun die Treuhandnachfolgerin, die Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH (BVVG) den Ladenschluss ein. Bis 2030 will sie die letzten der ih...

  • 22.02.2017

    In den letzten Zügen

    Der Schienenfahrzeugbau gehörte in der DDR zu den Vorzeigebranchen. Heute ist er nur noch ein Konzernanhängsel. Bombardier will in Ostdeutschland Hunderte Arbeiter entlassen

    Jörg Roesler

    Die Stimmung unter den Belegschaften in den Betrieben des kanadischen Bahntechnikkonzerns »Bombardier Transportation« in Görlitz, Bautzen, Hennigsdorf und anderen Werken in Deutschland ist seit Monaten angespannt. Kein Wunder, hat doch das...

  • 01.08.2016

    Die Überflüssigen

    Große Entlassungswelle: Für die Kombinats- und Betriebsleiter der DDR hatte die Treuhand nach deren Untergang keine Verwendung mehr

    Jörg Roesler

    Am 1. August 1991 veröffentlicht Birgit Breuel erstmals Zahlen über Entlassungen von Führungskräften der ehemaligen Volkseigenen Betriebe (VEB) durch die von ihr geleitete Treuhandanstalt. Gefeuert worden waren seit September 1990 1.400 de...

Berichte
  • 12.01.2018

    Wieder 11.000 Hektar verkauft

    Treuhand-Nachfolgerin BVVG: Überschuss aus Privatisierung ehemaligen DDR-Volkseigentums 2017 bei 254 Millionen Euro

    Jana Frielinghaus

  • 12.12.2017

    Sozialisierte Altlasten

    Thüringer Kaligruben: Besitzer muss keine Ausgaben fürchten

    Susan Bonath

  • 03.07.2017

    Schlussverkauf im Osten

    Volkseigentum war gestern: Treuhandnachfolgerin trommelt zur Privatisierung der letzten DDR-Äcker

    Susan Bonath

  • 26.03.2016

    Ende der Illusionen

    Vor 25 Jahren demonstrierten in Leipzig 80.000 ehemalige DDR-Bürger gegen Massenarbeitslosigkeit

    Jörg Roesler

  • 09.01.2016

    Privatisierung noch bis 2030

    Treuhandnachfolgerin BVVG verkauft ehemals volkseigene Ländereien künftig langsamer. Erneut 492 Millionen Euro Überschuss, Bodenpreise weiter gestiegen

    Jana Frielinghaus

  • 10.01.2015

    Bund treibt Bodenpreise hoch

    Treuhand-Nachfolgerin privatisierte auch 2014 rund 47.000 Hektar ehemals volkseigener Flächen – zu weit über Durchschnitt liegenden Beträgen

    Jana Frielinghaus

  • 10.01.2014

    Schnäppchen für Erben

    Treuhand-Nachfolgerin veräußerte 2013 Agrarland vor allem an Nachkommen von »Alteigentümern« – für 2300 Euro je Hektar. Übrige Käufer zahlten im Schnitt mehr als 15000

    Jana Frielinghaus

  • 13.07.2012

    Privatisierungsbilanz

    BVVG verkaufte seit 1992 mehr als 1,3 Millionen Hektar Agrarland in Ostdeutschland. Ansprüche von »Alteigentümern« sichern Beschäftigung in der bundeseigenen GmbH

    Jana Frielinghaus

  • 17.07.2009

    Millionenbetrüger heimgeholt

    Einer der mutmaßlich größten Wirtschaftskriminellen der Nachwendezeit aus Großbritannien nach Berlin ausgeliefert. Ehemaligen VEB um 100 Millionen Euro geprellt

    Jörn Boewe

  • 13.12.2003

    Insolvenzverwalter

    Rückblick auf 13 Jahre Privatisierung in Ostdeutschland. Die BvS legte ihren Abschlußbericht vor

    Jörg Roesler

  • 04.03.2000

    Osten am Stock

    Regierung auf PDS-Anfrage: Gleiche Verhältnisse in Ost und West in diesem Leben nicht mehr

    Ulrich Schwemin

  • 24.11.1999

    Schnell und zuverlässig wie einst

    Der Sprung in die Marktwirtschaft: Vom VEB Berlin Chemie zur Berlin Chemie AG

    Peter Rau

Analysen
  • 22.02.2017

    In den letzten Zügen

    Der Schienenfahrzeugbau gehörte in der DDR zu den Vorzeigebranchen. Heute ist er nur noch ein Konzernanhängsel. Bombardier will in Ostdeutschland Hunderte Arbeiter entlassen

    Jörg Roesler

  • 23.05.2016

    Manager werden

    Vor 25 Jahren leitete die sogenannte Treuhand eine Kampagne zum »Aufbau eines ostdeutschen Mittelstands« ein. Bis dahin hatte sie den Direktoren, die DDR-Betriebe in Eigenregie weiterführen wollten, nur Steine in den Weg gelegt

    Jörg Roesler

  • 11.03.2015

    Marktwirtschaft möglich

    Das Jointventure-Gesetz der Modrow-Regierung vom März 1990 erlaubte den volkseigenen Betrieben, mit ausländischen Konzernen gemeinsame Unternehmen zu gründen

    Jörg Roesler

  • 02.03.2015

    Hoffnungswert DDR

    Vor 25 Jahren beschloss der Ministerrat der DDR die Gründung der Treuhandanstalt zur Wahrung des Volksvermögens. Daraus wurde nichts – dank der Wiedervereinigung. Das Inventar erhielten andere.

    Otto Köhler

  • 07.10.2014

    Zurück in die Knechtschaft

    40 Jahre Aufbau einer sozialistischen Wirtschaft und ihre profitorientierte Zerstörung für und durch das westdeutsche Kapital

    Vladimiro Giacché

  • 19.08.2014

    Schwergewicht in Europa

    Vorabdruck. Die wirtschaftlichen Folgen der Annexion der DDR für die Bundesrepublik

    Vladimiro Giacché

  • 06.10.2007

    Die Einheitsprofiteure

    Abbau Ost: Wie westdeutsche Banken sich an der DDR bereicherten

    Lydia Krüger

  • 04.07.2005

    Die Öffnung der Grenze für den Freihandel ...

    Epochenumbruch 1989, Rückwende in der DDR vor 15 Jahren Die Währungsunion von 1990 als ordnungspolitisches Experiment. Wie es zur ersten neoliberalen Wirtschaftskatastrophe in Deutschland kam (Teil XV)

    Jörg Roesler

  • 18.02.2005

    Feindliche Übernahme

    Epochenumbruch 1989, Rückwende der DDR vor 15 Jahren. Ohne Rücksicht auf die desaströsen Folgen. Die Anschlußplanung der Bundesregierung und ihre Umsetzung (Teil XII)

    Karl Heinz Roth

  • 28.09.2004

    Heimliche Parasiten

    Gegenrechnungen: Frißt der faule Osten den reichen Westen auf? Der Spiegel schlug Alarm: »Der Osten steht still, und der Westen stürzt ab«. Sündenbockbezichtigungen (Teil I)

    Walter Friedrich

  • 02.12.1998

    »Erblast DDR«

    Die »Schulden« der Ostdeutschen (Teil I)

    Harry Nick

Geschichtliches
  • 01.08.2016

    Die Überflüssigen

    Große Entlassungswelle: Für die Kombinats- und Betriebsleiter der DDR hatte die Treuhand nach deren Untergang keine Verwendung mehr

    Jörg Roesler

  • 29.09.2015

    Kurzarbeit »Null«

    Monate vor der Vereinigung waren in der DDR immer mehr Menschen ohne Beschäftigung. Zur Beruhigung der Ost-Bürger installierte Bonn ein verschleiertes Arbeitslosengeld

    Jörg Roesler

  • 14.08.2015

    Der Krisenmonat

    Im August 1990 verleibten sich Monopole aus der BRD die ostdeutschen Energiekombinate ein, die Bauern der DDR gingen in Massen auf die Straße, weil sie ihre Produkte nicht mehr los wurden und die Regierung de Maizière bröckelte

    Jörg Roesler

  • 15.07.2015

    Der Fünfwochenpräsident

    Heute vor einem Vierteljahrhundert errang Helmut Kohls Strickjacke am Kaukasus den Endsieg über die Sowjetunion. Zugleich trat in der DDR der erste westdeutsche Treuhandchef an und versagte bei seiner Aufgabe, die DDR-Wirtschaft zu vernichten.

    Otto Köhler

  • 28.12.2013

    Der veruntreute Sender

    Von Deutschlandsender Kultur (DS) zur Stimme aus Strausberg

    Otto Köhler

  • 08.02.2012

    Gefundenes Fressen

    Geschichte: Vor 30 Jahren: Der Skandal um die gewerkschaftseigene Wohnungsbaugesellschaft Neue Heimat liefert den Fürsprechern des Ausverkaufs öffentlichen Eigentums Argumente für ihre Strategie umfassender »Entstaatlichung«

    Jörg Roesler

  • 01.10.2005

    Rrrevolution von Bushs Gnaden

    Epochenumbruch 1989. Rückwende in der DDR vor 15 Jahren. »Wiedervereinigung« als Eroberungsprogramm (Teil XVIII)

    Werner Röhr

  • 16.08.2000

    Nach »massivem Dissens« geschaßt

    Am 15. August 1990 entließ de Maizière seinen Finanzminister. Der Streit um die Treuhand-Politik

    Jörg Roesler

  • 15.01.1999

    Gut geplant

    Zur Geschichte des BRD-Forschungsbeirats für Wiedervereinigung

    Arnold Schölzel

Essays
  • 30.09.1998

    Sollbruchstellen

    Über »höhere Gewalt« und geplanten Verschleiß z. B. von Glühlampen

    Helmut Höge

Reportagen
Interviews
  • 02.05.2009

    »Der Osten verarmt, vergreist und verdummt«

    Gespräch miit Edgar Most über die Fehler und Tricksereien Honeckers, die Kolonialisierung der DDR und darüber, wer Treuhand-Chef Rohwedder ermordet haben könnte

    Peter Wolter

Dokumentationen
  • 19.08.2011

    Überflüssige über Bord

    Zwei Täter und die Treuhandanstalt: Wie Horst Köhler und Thilo Sarrazin einen »offensiven Lösungsweg« zum Anschluß der DDR entwickelten

    Otto Köhler

Rezensionen
  • 26.09.2014

    Modell Genickbruch

    Der italienische Wirtschaftswissenschaftler Vladimiro Giacché hat ein brillantes Buch über den DDR-Anschluß und seine Folgen für die EU geschrieben

    Arnold Schölzel

  • 30.08.2012

    Der ganze Salat

    Nur das Vorzeichen war falsch: Ein neuer Dokfilm über die Geschichte der Treuhand

    Alexander Reich

  • 21.04.2008

    DDR verscherbelt

    »Es muß gestorben werden« – Zwei neue Bücher widmen sich dem Verkauf der Deutschen Demokratischen Republik

    Franz-Karl Hitze

  • 28.10.2000

    Keine Breuelpropaganda

    Siegfried Wenzel untersuchte, wieviel die DDR wert war

    Ronald Kohl

Literatur
  • Die Lust am Eigentum - Auf den Spuren der deutschen Treuhand

    Christa Luft

    Kritischer Rückblick auf das Eigentumsverständnis in Marktwirtschaft und Planwirtschaft und seine Begriffsprägung nach Treuhand. Orell Füssli Verlag, Zürich 1996

  • Die Treuhändler - Wie Helden und Halunken die DDR verkauften

    Michael Jürgs

    Schilderung der Geschichte der Privatisierung der ehemaligen DDR in positiven wie negativen Facetten: Hoffnung, Mord, Betrug, Verrat, Intrigen, Siege und Niederlagen. List 1997

  • Die große Enteignung - Wie die Treuhand eine Volkswirtschaft liquidierte

    Otto Köhler

    Eine erschütternde Bilanz und Aufdeckung der massiven Schlampereien der Treuhandanstalt und der gezielten Ausschaltung von Ost-Betrieben durch West-Unternehmen. Das Neue Berlin 2011

  • Die Treuhand - der Widerstand in Betrieben der DDR - die Gewerkschaften.

    Ulla Plener (Hg.)

    Beiträge und Dokumente zur Tagung vom 2. April 2011 in Berlin. Erstmalige Dokumentation des ostdeutschen Widerstands und der widersprüchlichen Positionen der Gewerkschaften der DGB. Nora-Verlag 2011

  • Raubzug Ost - Wie die Treuhand die DDR plünderte

    Klaus Huhn

    Gedenken an Millionen Ostdeutsche, die in harter Arbeit die abgerissenen Betriebe einst errichteten und ein Recht darauf haben, daß ihr Lebenswerk nicht in Vergessenheit gerät. Edition-Ost 2009

Artikel dieses Dossiers ausdrucken (Online-Abo erforderlich!)