Aus: Ausgabe vom 13.08.2010, Seite 15 / Feminismus

Kubanische Freundinnen

Der Film »Zucker und Salz« von Tobias Kriele und Martin Broschwitz erzählt eine Alltagsgeschichte von vier Freundinnen in 50 Jahren kubanischer Revolution. Angela, Elena, Ana und María gehörten zu den Freiwilligen, die nach dem Sieg der kubanischen Revolution in das Gebirge der Sierra Maestra gingen, um die Landbevölkerung zu unterrichten. Später kehren sie nach Havanna zurück, studieren gemeinsam, unterrichten ehemalige Prostituierte und Dienstmägde, heiraten, gründen Familien, übernehmen Verantwortung in der Revolution und erleben schwierige Zeiten. Im fünfzigsten Jahr ihrer Freundschaft erzählen sie ihre Geschichte.

Ab September soll der Film mit deutschen Untertiteln in zahlreichen Städten präsentiert werden. Um das Projekt zu unterstützen werden Helfer gesucht – z. B., um die Filmreise finanziell zu unterstützen, den Film in die eigene Stadt zu holen oder bei der Werbung zu helfen. (jW)

Informationen und Termine: zucker-und-salz.eu

Mehr aus: Feminismus
  • Sexualität in Afrika ebenso ein Tabuthema wie weibliche Genitalverstümmelung. Gespräch mit Waris Dirie
    Sigrid Lehmann-Wacker
  • Am 17. August feiert die feministische Literaturwissenschaftlerin Eva Kollisch ihren 85. Geburtstag. Autobiographische Aufzeichnungen auf deutsch erschienen
    Christiana Puschak