Gegründet 1947 Freitag, 15. November 2019, Nr. 266
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Venezuela

    Aufruf zum Putsch

    Venezuela: Parlamentspräsident mobilisiert zum Staatsstreich gegen Maduro. USA und ihre Vasallen stehen bereit
    Von André Scheer
  • Fehlende Alternative

    Seit Wochen gehen in Serbien Zehntausende Menschen gegen die Politik des Präsidenten Aleksandar Vucic auf die Straße. Doch einen Ausweg aus der Misere des Landes kann die Bewegung auch nicht bieten.
    Von Roland Zschächner
  • Russisch-Belarussische Beziehungen

    Gas oder Staat

    Traditioneller Preisstreit zwischen Russland und Belarus wird prinzipiell
    Von Reinhard Lauterbach
  • Wirtschaftskrise in Belarus

    Der Gefühlshändler

    Alexander Lukaschenko hat die Sowjetnostalgie zur Grundlage seiner Karriere in Belarus gemacht. Jetzt ist das Spiel aus.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Rosa-Luxemburg-Konferenz 2019

    Hammer und Kompass

    Die Linke in Deutschland muss den »systematischen Tageskampf« wieder erlernen – ohne dabei ihre sozialistische Orientierung aufzugeben
    Von Lena Kreymann
  • Rosa-Luxemburg-Konferenz 2019

    Neue Klassenpolitik

    Die Debatte und die realen Kämpfe von prekär Beschäftigten und Mietern gehören zusammen
    Von Nina Scholz
  • AFD-Kandidatenkür in Brandenburg

    An die Fleischtöpfe

    AfD rechnet in Brandenburg mit einem Sieg bei der Landtagswahl und will danach »Verantwortung« übernehmen.
    Von Bernd Müller
  • Hartz IV und die SPD

    Nur schöne Reden

    Jahresrückblick 2018 – Heute: Hartz IV. Armutspolitik lässt SPD schrumpfen. Partei entdeckte Sozialstaat, aber hält an Sanktionssystem fest
    Von Susan Bonath
  • Repression in den USA

    Kleiner Erfolg für Mumia

    USA: Richter gibt politischem Gefangenen Recht. Urteil muss nach fast 40 Jahren geprüft werden.
    Von Jürgen Heiser
  • Demonstration in Belgrad

    Erneut Proteste gegen Präsident Vucic in Serbien

    Zehntausende Menschen haben am Sonnabend in Belgrad gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und für die Absetzung der Spitze des staatlichen Rundfunksenders RTS demonstriert.
    Von Roland Zschächner
  • Jahresrückblick Türkei Kurdistan

    Krieg und Krise

    Jahresrückblick 2018. Heute: Türkei. Erdogan festigt Präsidialdiktatur. Land in schwerer wirtschaftlichen Krise
    Von Nick Brauns

Das ist nun einmal Italiens Misere. Die politischen Strukturen und die Macht der Gewerkschaften schließen echte Reformen aus, die eine reale Abwertung erzeugen würden, und so sucht jede italienische Regierung von neuem ihr Heil in der Verschuldung.

Der frühere Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
  • US-Imperialismus

    Kooperation auf der Kippe

    Sanktionen Washingtons gegen Teheran belasten Zusammenarbeit zwischen russischen und iranischen Energieunternehmen
    Von Knut Mellenthin
  • Popmusik

    Eine ordentliche Portion Glamour

    Call me queer: Wer Gender für den Teufel hält, dem geben Planningtorock und Jens Friebe auf ihren neuen Alben Nachhilfe
    Von Michael Saager
  • Literatur

    Aus der Zeit gekippt

    Über die arme, kranke, schöne Seele der Revolution: Eberhard Rathgebs Roman »Karl oder der letzte Kommunist«
    Von Werner Jung
  • Faschisierung

    Akademische Wegbereiter

    »Warum sind die wieder da?« Christoph Vandreier versucht eine Antwort auf die Frage, wie es zum deutschen Rechtsruck kam
    Von Christiane Hoffmann
  • Nachschlag: Hartnäckige Legende

    Kampagnenfotos wirken nach: Frauen, die die zerbombten deutschen Städte nach der Befreiung vom deutschen Faschismus wieder besenrein machen – meist mit einem gewinnenden Lächeln auf den Lippen.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Kurz notiert

  • Fußball

    »So schnell geht’s nicht«

    Präsident des Fußballdrittligisten Hallescher FC mit Stasi-Vorwürfen zum Rücktritt gedrängt – Fans wehren sich
    Von Oliver Rast
  • Fußball

    »Er hat ja nichts bezahlt«

    Gut gelaunt schlenderte Franck Ribéry am Sonntag durch Doha, wo der FC Bayern derzeit sein liebgewonnenes Trainingslager abhält ...
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Lüge, Dummheit, Hass, Profitgier und ein grober Verstoß gegen Presse- und Meinungsfreiheit, dagegen braucht es solidarisches Aufstehen. Dafür ist junge Welt Hilfe und Orientierung. «