Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Der nächste EU-GAU

    Wallonie bleibt beim Nein zu CETA, Kanada bricht Gespräche mit belgischer Regionalregierung ab. Vorher herrschte noch Optimismus beim EU-Gipfel
    Von Arnold Schölzel
  • Ausgebremste Kriminalisten

    Die »Ermittlungsgruppe Umfeld« zu NSU-Kontakten in Baden-Württemberg hatte kaum Befugnisse – und sollte bloß nicht nach Mittätern beim Heilbronner Polizistinnenmord suchen
    Von Claudia Wangerin
  • Gefährlicher Bürgerkontakt

    Bundesverwaltungsrichter: Informationsfreiheit gilt nicht für Jobcenter. Herausgabe von Telefonnummern gefährde deren Arbeit und die öffentliche Sicherheit
    Von Susan Bonath
  • »Wallonien ist in Europa nicht allein«

    Peter Mertens, Vorsitzender der Partei der Arbeit Belgiens zu den Hintergründen des Widerstands der Regionalregierung Walloniens gegen CETA
    Interview: Bert De Belder
  • Fälschungen aufgeflogen

    Gerichte stoppen Unterschriftensammlung für Absetzung von Präsident Maduro
    Von Modaira Rubio, Caracas
  • Alles unter die Lupe

    Rechtskonservative Regierungspartei PiS will in großem Stil Konsequenzen aus den Reprivatisierungsskandalen in Warschau ziehen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Der beste Linke

    Zumindest für die Meinungsforscher steht rund sechs Monate vor der nächsten Präsidentschaftswahl, welcher Politiker das linke Lager im Mai in den Kampf um die Macht im Land führen sollte
    Von Hansgeorg Hermann
  • Weit weg von Einigkeit

    Auf einer Notsitzung der UN-Vollversammlung zu Syrien in New York sind am Donnerstag einmal mehr die Differenzen zwischen den UN-Vetomächten sichtbar geworden
    Von Karin Leukefeld

Ich denke nie über Fehler nach, die andere mich gezwungen haben zu machen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker laut dpa über die Entscheidung, das CETA als Handelsabkommen einzustufen, dem nicht nur das Europaparlament, sondern auch nationale Parlamente zustimmen müssen
  • Krösus braucht Geld

    Ölscheichs erstmals knapp bei Kasse: Saudi-Arabien borgt sich am Finanzmarkt 17,5 Milliarden US-Dollar. Das war dringend. Weitere Anleihen dürften folgen
    Von Gerrit Hoekman
  • Gespannte Ruhe

    Rolf Becker im Gespräch mit Esther Bejarano und Moshe Zuckermann
  • 52 Wochen zum Sammeln (41). Herbstdepression

    52 Wochen zum Sammeln (41). Viele Berliner, vor allem die Zugezogenen, leiden unter dem hektischen Herbstgrau, der frühen Dunkelheit und immer noch unter den vergangenen Sommerferien
    Von Reverend Christian Dabeler
  • Der wichtigste Abschnitt

    Die Abfolge der drei Werke demonstriert, welchen Niedergang die besonders auf eine große Öffentlichkeit gerichtete Gattung Kantate in der späten Stalinzeit erfuhr
    Von Kai Köhler
  • Kapitalismus macht krank

    Aufgemotzte Autos

    Teil 3: Aufgemotzte Autos. Nützlich ist diese Tätigkeit nicht, schon gar nicht gesellschaftlich; es geht schlicht um die Egomanie eines Hobbyschraubers
    Von Hagen Bonn
  • Herzschläger

    Der Ostbahnhof hieß Hauptbahnhof / Die Landsberger Leninallee / Zwei Jahre Bautzen, sagt einer. Aber hat mir dit jeschadet?
    Von Jamal Tuschick
  • Faschistisches Bündnis

    Vor 80 Jahren wurde die Achse Berlin-Rom gebildet. Sie beendete die Interessenkonflikte zwischen Hitler und Mussolini nur vorübergehend
    Von Gerhard Feldbauer

Kurz notiert

  • Nicht abseits stehen

    Jeder Mensch verdient die Rettung aus Seenot – auch auf dem Mittelmeer. Eine Gruppe junger Aktivisten handelt aus eigener Initiative
    Von César Dezfuli