Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
  • Bomben für den IS

    Ankara fliegt schwere Angriffe auf kurdische Milizen – und leistet damit den Dschihadisten Schützenhilfe
    Von Michael Streitberg
  • Fleisch vom Fleische

    Die »Reichsbürger« sind zwar schrullig, so das Signal, aber harmlos – vielleicht »Waffennarren« oder »Querulanten«, doch Fleisch vom Fleische der BRD, des Nachfolgestaates des »Dritten Reiches«. Derart nachsichtig wurde und wird auch gegenüber Neonazis argumentiert
    Von Sebastian Carlens
  • Kassandrarufe

    Ihre Kunst ist stets als Warnung gedacht. Sie malt den Schrecken, der von der Gegenwart ausgeht, und positioniert sich zugleich deutlich auf Seiten der Unterdrückten
    Von Peter Michel
  • »Schwarzer Mittwoch«

    In Argentinien demonstrieren 100.000 Menschen gegen Morde an Frauen. Proteste auch in anderen Ländern
    Von Jan Ronahi
  • Schein und Realität

    In Berlin fünf Stunden Diplomatie, im Donbass fünf Stunden Beschuss
    Von Reinhard Lauterbach
  • Pate in der Patsche

    Brasiliens früherer Parlamentspräsident Eduardo Cunha wegen Korruption festgenommen. Risse im Gebäude der Macht
    Von Peter Steiniger

Er schadet ­unserem Land durch sein ­Auftreten.

Der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer wirft laut dpa Vizeministerpräsident Martin Dulig (SPD) vor, sich zum »Kronzeugen« eines »Sachsen-Bashings« zu machen. Dulig hatte in einem Stern-Interview ein »qualitatives Problem in den Führungsebenen« des Freistaates ausgemacht.
  • Kleine Auszeit für Dorsche

    Reaktionen auf Senkung der Fangquote für Ostseekabeljau durch EU. Bremer Fischereiexperte sieht möglicherweise letzte Chance zur Bestandserholung vertan
    Von Burkhard Ilschner
  • Norma zieht Klage zurück

    Wieder Hoffnung für Beschäftigte? Kaiser’s-Tengelmann-Übernahme durch Edeka doch noch Option
  • Online-SpezialBesondere Begegnung

    Zum ersten Mal trafen am heutigen Donnerstag in den Räumen der Redaktion von junge Welt Esther Bejarano und Moshe Zuckermann aufeinander
  • Was auf den Tisch kommt

    Die Bewertung der Zeugenaussagen würden unabhängige Juristen anhand von Regelungen der Vereinten Nationen vornehmen, erklärte zur Einführung die ehemalige französische Umweltministerin Corinne Lepage
    Von Regina Schwarz
  • Zwei Frauen im Zug (Teil zwei und Schluss)

    So stand ich, in grauen Wildlederstiefeletten, mitternachtblauen Hosen, roter Lederjacke, weiß-hellblauem Halstuch, Dreitagebart und dunkelblauem Dockarbeiterkäppi auch äußerlich ganz Tünseltown Rebel, im Gang eines Zuges
    Von Wiglaf Droste
  • Gesungen muss werden

    Hat man den Stoff nicht Szene für Szene im Kopf, kapiert man einfach nichts. Erschwerend kommt hinzu: Die Sätze werden alle gesungen, ganz egal, wie dokumentarisch, sachlich sie sind
    Von Anja Röhl
  • Foto der Woche

    An den staatlichen Hochschulen in Pennsylvania/USA befindet sich das Lehrpersonal im Ausstand
  • Das ewige Brecht-Klischee

    Missbrauchte Frauen? Zeitgenössische feministische Paradigmen in der »Ästhetik des Widerstands«
    Von Sabine Kebir
  • »Tank« sagt man im Jargon

    Ausgerechnet Djokovic, die Maschine, hat auf einmal keine Lust mehr. In Beijing vor zwei Wochen trat er erst gar nicht an. In Shanghai spielte er miserabel
    Von Peer Schmitt
  • Handball: WM wieder im Bezahl-TV?

    Handball will im Fernsehen was hermachen. Allerdings wird die WM im Januar hierzulande wohl wieder nicht im frei empfangbaren TV zu sehen sein