Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 27. September 2022, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Mahnung zum Frieden

    Gala zum 90. Geburtstag Fidel Castros. Revolutionsführer warnt vor der atomaren Gefahr für die Menschheit
    Von Peter Steiniger
  • Loyalität plus x

    Umbesetzungen in der russischen Führung: Die Entlassung von Administrationschef Iwanow dürfte rationale Gründe gehabt haben
    Von Reinhard Lauterbach
  • Echter König des Tages: @bodoramelow

    Bodo Ramelow hat mehr als 38.400 Tweets geschrieben und 17.600 Follower. Quantität und Qualität mögen manchmal eine dialektische Einheit bilden, ein Naturgesetz ist das aber nicht.
  • Kissingers Vermächtnis

    Kriegsverbrecher, Völkerrechtsnihilist, Geheimdiplomat: Der frühere Sicherheitsberater und Außenminister ist eine Schlüsselgestalt zum Verständnis der US-Politik
    Von Norman Paech
  • »Die Bank nutzt Politiker gern«

    Der ehemalige EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso wechselt zur Skandalbank – und nimmt Insiderwissen mit
    Interview: Gitta Düperthal
  • Schnelles Geld mit dem Elend

    Zwielichtige soziale Träger. E-Mail-Verkehr bringt Berliner Heimbetreiber in Erklärungsnot
    Von Markus Bernhardt
  • Da passen keine Straßenkinder

    Hamburg: Rausschmiss einer Beratungsstelle für Jugendliche ist die Folge eines dubiosen Immobiliendeals
    Von Kristian Stemmler
  • Lloyd in Schwierigkeiten

    Bremerhavener Werftarbeiter hofften nach Übernahme ihres Unternehmens durch ostasiatische Genting-Group auf Großaufträge für Schiffsneubauten. Die gingen nun an ebenfalls von dem Konzern aufgekaufte Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern
    Von Burkhard Ilschner
  • »Sie verhält sich genau wie ein privater Konzern«

    Privates Unternehmen baut darin Luxusappartements. Beim Erwerb von städtischer Gesellschaft hatte es noch Sozialwohnungen für Studierende versprochen. Ein Gespräch mit Eyup Yilmaz
    Interview: Gitta Düperthal
  • Rassismus im Dienst

    Justizministerium stellt fest: Polizei von Baltimore diskriminiert Afroamerikaner und wendet ihnen gegenüber häufiger Gewalt an.
    Von Jürgen Heiser
  • Keine weniger!

    Proteste gegen peruanische Justiz, die Vergewaltiger und Frauenmörder mit Samthandschuhen anfasst und wenig Einsatz bei der Verfolgung der Täter an den Tag legt
    Von André Scheer, Lima

Humanitäre Versorgung ist wichtig, aber die große Frage ist, ob man den Krieg in Syrien beenden kann, und dafür brauchen wir ernsthafte politische Gespräche, dafür brauchen wir eine Form der Machtteilung in Syrien, die alle Kräfte einschließt.

Volker Perthes, Leiter der Stiftung Wissenschaft und Politik, am Samstag im Interview mit Deutschlandfunk
  • In den Fängen des IWF

    Kairo einigt sich mit Internationalem Währungsfonds auf milliardenschweres Kreditpaket. Erkauft wird es mit Stellenabbau und Sozialkürzungen
    Von Sofian Philip Naceur
  • Wohin trieb es die Roten Krieger?

    Wohin trieb es die Roten Krieger? Liimatainens Film »Comrade, Where Are You Today?« ist ein dokumentarisches Jüngstes Gericht.
    Von Hagen Bonn
  • Mittwochs durchwischen

    Frau Schletter, habe ich gesagt, nun kommen Sie doch mal zur Ruhe und machen es sich mal nett! Wir beide könnten doch Mittwochs in die Stadt gehen.
    Von Ulla Lessmann
  • Ein Schriftsteller der DDR

    Kant hat die DDR nicht schöngeschrieben. Er wollte sie aber nicht abschaffen und verstand die Notwendigkeit politischer Machtsicherung.
    Von Kai Köhler
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Kurz notiert

  • Olympiafußball: Hätte keiner gedacht

    Die Gnabry-Gala geht weiter! Im Viertelfinale gegen Portugal markierte der deutsche Flügelflitzer Serge Gnabry in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit die Führung.
    Von Olaf Lynngard

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wenn Marxisten über den Essay reden, haben sie treffliche Lehrbeispiele: Lenin, praktisches Leben aufgreifend, dialektisch betrachtend, verdichtend, lebendig, spritzig, polemisch, überzeugend. Was halten Sie von Tucholsky, Steineckert, Gellermann, Schölzel …?«