Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Gegründet 1947 Mittwoch, 3. Juni 2020, Nr. 127
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan«« Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
  • Eine Branche floriert

    Die globalen Exporte von Kriegsgerät wachsen. Die USA sind weiterhin einsame Spitze, doch deutsche Medien wittern Gefahr aus Peking
    Von Christian Selz
  • Selbstmord »unvorstellbar«

    Wer aus erster oder zweiter Hand etwas über den Heilbronner Polizistinnenmord wissen könnte, lebt gefährlich. Freundin eines Toten widerspricht Suizidthese
    Von Wolf Wetzel
  • Freihandel und Stacheldraht

    Zweiter Imperialismus, weltweiter Marktradikalismus und Umverteilung von unten nach oben: die drei Ursachen der Flüchtlingskrise
    Von Georg Fülberth
  • »Keine faulen Kompromisse mehr«

    Endgültiges Aus für Shoppingmall in Duisburg Erfolg einer Bürgerinitiative. Linksfraktion im Rathaus war keine Hilfe. Ein Gespräch mit Sylvia Brennemann
    Interview: Markus Bernhardt
  • Der Rammbock aus Rammelsbach

    »Mal einen Kasten Bier ausgeben«: Einstiger Shootingstar der Linken Rheinland-Pfalz engagiert sich in der AfD
    Von Katrin Küfer
  • Werte mit Füßen getreten

    Die bei der Ankunft von Flüchtlingen am Donnerstag abend in Clausnitz gegrölten »Wir sind das Volk«-Rufe waren kaum verhallt, da schallte es dergleichen bereits am Sonnabend nachmittag erneut über den Hauptmarkt im westsächsischen Zwickau
    Von Frank Blenz, Zwickau
  • Atomstrom kostet doppelt

    Expertenkommission bereitet offenbar »Finanzpakt« vor, der Beteiligung der Energiekonzerne an Langzeitkosten des Ausstiegs aus Kernenergie nicht vorsieht. jW-Bericht
  • Integration auf sächsisch

    Clausnitz: AfD-Flüchtlingsheimleiter muss nach Ausschreitungen gehen. CDU-Politiker verteidigen ihn
    Von Susan Bonath
  • Geheimhandel

    Zum zwölften Mal haben sich Lobbyisten dies- und jenseits des Atlantiks zu einer weiteren Verhandlungsrunde über das »transatlantische Freihandelsabkommen« getroffen
  • Ausgrenzen oder integrieren?

    Estland und Lettland wählen unterschiedliche Strategien des Umgangs mit ihren russischsprachigen Minderheiten
    Von Reinhard Lauterbach
  • Museveni macht weiter

    Ugandas Präsident nach 30 Jahren Amtszeit wiedergewählt. Opposition spricht von Wahlbetrug
    Von Kerem Schamberger, Kampala
  • Ende einer »Traumfabrik«

    Der als Signal innerkoreanischer Kooperation gepriesene Kaesong-Industriekomplex bleibt infolge von Spannungen auf der Halbinsel geschlossen
    Von Rainer Werning

Ich halte es grundsätzlich für richtig, wenn sich die verantwortlichen Politiker auf einen Mindestsachverhalt stützen, bevor sie sich äußern.

Der Ausländerbeauftragte Sachsens, Geert Mackenroth (CDU), am Montag im Interview mit Deutschlandfunk über die Gründe des zweitägigen Zögerns des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU), bevor er die rassistischen Ausschreitungen in Clausnitz kommentieren wollte
  • Kampf gegen den Müll

    Thailand will seine Abfallberge beseitigen und damit Energie gewinnen. Doch die geplanten Kraftwerksstandorte stoßen auf Kritik
    Von Thomas Berger
  • Freiheitsschutz

    Gewerkschaften und Kirchen kämpfen für arbeitsfreien Sonntag. Position durch Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Ladenöffnungszeiten gestärkt
    Von Claudia Wrobel