3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Danke, Hamburg!

    Megaevent verhindert: Hamburger Olympiaabstimmung endet mit Schlappe für Senat. Proolympische Erregung endlich vorbei
    Von John Lütten
  • Spielverderber

    Hamburg hat nein gesagt: Eine Mehrheit der Bürger will keine Olympischen Spiele.
    Von Klaus Fischer
  • In Erwartung des Verrats

    An der Bundesregierung soll sich Die Linke nicht beteiligen, fordert deren Kommunistische Plattform. Sonst sei man bald keine Friedenspartei mehr
    Von Johannes Supe
  • Kapital macht Politik

    Konzerne, Banken, Verbände mischen mit: Nach Urteil gibt CDU/CSU Lobbyistenliste frei. Diese ist länger als die aller anderen Fraktionen zusammen
    Von Susan Bonath
  • Unwahrscheinliche Experten

    Namhafte Wissenschaftler zweifeln an vermeintlicher Unbedenklichkeit des Unkrautgifts Glyphosat
    Von Ralf Wurzbacher
  • Schuss in den Ofen

    Stromblockade der Krim behindert den Alltag. Antiukrainische Stimmung verstärkt sich
    Von Reinhard Lauterbach
  • Was Magufuli tut

    Tansanias neuer Präsident sagt Korruption und Privilegien den Kampf an
    Von Christian Selz
  • Neue Generation

    Niederlande: Die Sozialisten wollen wieder mehr auf die Straße gehen
    Von Gerrit Hoekman
  • Inszenierte Reformen

    In Algerien bringen sich die Anhänger von Staatschef Bouteflika für dessen Nachfolge in Stellung
    Von Sofian Philip Naceur

Die Kooperation mit seinen Truppen würde uns die Legitimität nehmen.

Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, präsentierte sich im Deutschlandfunk als Gegner einer Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr und syrischer Regierungsarmee
  • Investoren gesucht

    Konferenz in Teheran: Iran will ausländischen Partnern bessere Bedingungen bieten, um Investitionen in seine Ölproduktion zu fördern
    Von Knut Mellenthin
  • Kein PEPP in Berlin

    Beschäftigte psychiatrischer Einrichtungen protestieren vor Gesundheitsministerium gegen marktorientiertes Entgeltsystem
    Von Daniel Behruzi
  • Aus dem Bericht des KPF-Bundessprecherrats

    »Es gibt doch nur zwei Wege, mehr Nationalstaatlichkeit zurückzugewinnen: durch die politischen Einflussmöglichkeiten der Linken oder durch nationalistische Kräfte und Schlimmere.«
  • Nette Gäste. Aus den Unterklassen

    Wie schon in der Vorwoche kam Drittligaprimus Dynamo Dresden auch am vorletzten Hinrundenspieltag nicht über eine Punkteteilung hinaus.
    Von Marek Lantz

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!