Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Kastensystem für BRD

    Bundesregierung beschließt Asylrechtsverschärfung. CDU-Politiker fordern Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge
    Von Ulla Jelpke
  • Streit um Assad

    UN-Vollversammlung: Obama und Putin für gemeinsamen Kampf gegen IS-Terror
  • Tödliche Polizeigewalt

    Bei Protesten gegen ein Minenprojekt in Peru sind zwei Demonstranten von der Polizei getötet worden.
  • Sechs Jahre nach dem Massaker

    Afghanische Taliban besetzen Kundus, wo 2009 auf deutschen Befehl über hundert Zivilisten getötet wurden
    Von Knut Mellenthin
  • Gegen Einmischung

    China weist Vorwürfe des Westens zurück, einen Flugzeugträger nach Syrien entsandt zu haben
    Von Karin Leukefeld
  • Warten auf Gerechtigkeit

    21 Jahre nach dem Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in Buenos Aires soll ein neuer Prozess für Aufklärung sorgen
    Von Gaby Weber/Buenos Aires
  • Bomben auf Hochzeit

    Jemen: Saudisch geführtes Militärbündnis tötet bei Luftangriff 131 Menschen nahe Mokka
    Von Gerrit Hoekman

Es ist ja erstaunlich, dass der Erbe der kommunistischen Weltrevolution jetzt den Status quo so verteidigt.

Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, im Deutschlandfunk zur Haltung des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Syrien-Konflikt
  • Keine schönen Zahlen

    Statistisches Bundesamt resümiert »25 Jahre Deutsche Einheit«. Niedriglohnsektor, Tourismus und Banken als Zukunftsperspektive
    Von Simon Zeise
  • »Ihr seid die nächsten«

    Polizeigewalt: Antifaschisten erinnerten in Frankfurt am Main an den Tod ihres Genossen Günter Sare vor 30 Jahren und diskutierten über Strategien damals und heute.
    Von Gitta Düperthal
  • Gericht schafft Präzedenzfall

    Antifaschist wegen »Billigung einer Straftat« vor 21 Jahren verurteilt. Anschlag war bereits verjährt
    Von Markus Bernhardt
  • Linke: Assad muss weg

    Der Bundesgeschäftsführer der Partei Die Linke, Matthias Höhn, hat am Montag seinen Fahrplan zur Lösung des Syrien-Konflikts skizziert:
    1. Alle diplomatischen Möglichkei...
  • Latin Lovers. Was würde es ändern?

    Einen wunderschönen guten Morgen! Lionel Messi muss sein lädiertes Knie schonen. In Argentinien geht das Leben weiter. Was kümmert den gemeinen Argentinier ein Multimillionär ...
    Von André Dahlmeyer
  • Letzte Rettung Fußabwehr

    Auf die deutschen Volleyballerinnen wartet im EM-Viertelfinale die Türkei – wenn sie heute an Ungarn vorbeikommen
    Von Jens Walter