1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 22. Juni 2021, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • NATO übt Mehrfrontenkrieg

    Westliches Kriegsbündnis begleitet Bemühungen um Frieden bei UN-Vollversammlung mit dem größten Manöver seit 2002
    Von Arnold Schölzel
  • Al Capone des Tages: Jean-Claude Juncker

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker pflegt Mafioso-Attitüden. Einst tätschelte er Silvio Berlusconi die Glatze, und als der Linke-Europaabgeordnete Fabio De Masi am 17...
  • NATO raus aus Kalkar

    »Der Krieg beginnt hier, und hier muss er gestoppt werden«: Am 3. Oktober protestieren Friedensgruppen gegen Luftkriegskommandozentralen am Niederrhein
    Von Markus Bernhardt
  • Kurzarbeit »Null«

    Monate vor der Vereinigung waren in der DDR immer mehr Menschen ohne Beschäftigung. Zur Beruhigung der Ost-Bürger installierte Bonn ein verschleiertes Arbeitslosengeld
    Von Jörg Roesler
  • »Deutlich über der Bagatellgrenze«

    Plagiatsvorwürfe gegen Ursula von der Leyen: Bundesverteidigungsministerin soll bei Doktorarbeit in 37 Textpassagen gegen Zitiergebote verstoßen haben. Ein Gespräch mit Gerhard Dannemann
    Interview: Ralf Wurzbacher
  • Umsonst fahren und Feiern

    Gespräche im DGB-Haus von Unterstützern mit Flüchtlingen brachten Versagen der öffentlichen Hand an den Tag
    Von Gitta Düperthal
  • GroKo-Strafpädagogik

    Bundestag stimmt erneut über Hartz-IV-Sanktionen ab. CDU/CSU und SPD wollen sie beibehalten
    Von Susan Bonath
  • Ausbau oder Abriss?

    Hauptstadtflughafen soll schon vor seiner Eröffnung erweitert werden. Einzelne Politiker bringen ein Ende des gesamten Projekts ins Spiel
    Von Benedict Ugarte Chacón
  • Kämpfe zum Machterhalt

    An der Waffenstillstandslinie in Nagorny-Karabach wird wieder geschossen
    Von Reinhard Lauterbach
  • Mehrheit gegen Madrid

    Wahlen in Katalonien: Unabhängigkeitsbewegung gewinnt die meisten Sitze – aber weniger als 50 Prozent der Stimmen
    Von Mela Theurer/Barcelona
  • Rechter Vormarsch

    FPÖ wird zweitstärkste Kraft in Oberösterreich. Flüchtlingspolitik war Hauptthema im Wahlkampf
    Von Simon Loidl/Wien
  • »Sie wollen das Land und die Ressourcen verkaufen«

    In Mexiko landen Gegner der neoliberalen Regierungsreformen oft genug im Gefängnis. Insbesondere in Puebla, wo der Gouverneur der nächste Präsident werden will. Ein Gespräch mit Aranzazu Vargas
    Interview: Lena Kreymann/ Mexiko-Stadt

Die zum Thema »Konferenz ›Gerechtigkeit braucht eine starke Justiz‹ der Friedrich-Ebert-Stiftung und des deutschen Richterbundes« bis 12.30 angekündigte Meldung entfällt mangels Nachrichtenwertes.

Mitteilung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Montag.
  • Beben in Wolfsburg

    Abgasskandal erschüttert Deutschlands größten Industriekonzern. Wie es bei VW weitergeht, hängt nicht nur von US-Behörden, sondern auch den Kunden ab
    Von Jörg Kronauer
  • Narben im Nacken, weit weg

    Möge Vince Staples’ Debütalbum einigen weißen Vorstadtkids Bauchschmerzen bereiten
    Von Michael Saager
  • Umdenken in der Dekoablage

    »Umdenken im Kopf« lautete der Titel eines interessanten und spannenden Artikels auf Spiegel online, dessen Inhalt ich sofort nach dem Lesen wieder vergessen hatte.
    Von Dusan Deak
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • On Air. Makabres

    Radionachrichten sollen nicht nur informieren. Mit ihrer regelmäßigen Wiederkehr gliedern sie auch das laufende Programm.
    Von Rafik Will
  • Eingebildeter Bedarf

    144 Stunden pro Woche wird in Callcentern gearbeitet. Den Unternehmern ist das nicht genug. Auch an Sonn- und Feiertagen müssten die Klingelbuden offen sein
    Von Gudrun Giese
  • Genug geshoppt

    Einmalig: Schweizer Parlamentarier stoppen eine Vorlage zu längeren Ladenöffnungszeiten
    Von Johannes Supe
  • Aus den Unterklassen. Eigene Energie

    Kojak is back! Oder wie der im Stadion der Freundschaft zu Cottbus früher liebevoll so genannte neue Cheftrainer Vasile Miriuta selbst sagt: »Ich bin wieder nach Hause.«
    Von Gabriele Damtew