Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Maaßen muss weg

    Nach Entlassung des Generalbundesanwalts werden Forderungen nach Rückzug des Verfassungsschutzchefs lauter. Er brachte die Affäre ins Rollen
    Von Arnold Schölzel
  • Bankrottes »Territorium«

    Der karibische Inselstaat Puerto Rico steht vor der Pleite. Private Gläubiger fordern von der De-facto-Kolonie der USA drastische Kürzungsmaßnahmen
    Von Jürgen Heiser
  • Vergessen durch Erinnern

    Auch 70 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroschima und Nagasaki dominiert die Trauer über die japanischen Opfer. Dagegen wird des koreanischen Leids kaum gedacht und die Verbrechen von Nippons Kolonialherrschaft werden verwschwiegen
    Von Rainer Werning
  • Online-SpezialGedenken in Hiroshima

    Japanische Stadt erinnert an Atombombenabwurf vor 70 Jahren. Kritik an militaristischem Kurs der Regierung in Tokio
  • Verkehrsunglück

    Beim Frontalzusammenstoß zweier Busse sind im Osten Russlands am Mittwoch mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Überlandbusse seien am Nachmittag (Ortszeit) au...
  • »Trottel im Parlament«

    USA: Neue Richtlinien nach Polizeimorden an Schwarzen – praktisch ändert sich nichts
    Von Jürgen Heiser
  • Streik ohne Gegner

    In Uruguay rufen die Gewerkschaften zu einem 24stündigen Ausstand auf. Gegen die Regierung richtet sich der Protest jedoch nicht
    Von André Scheer
  • Stunde der Diadochen

    Nach dem Tod von Mullah Omar wird um die Führung der Taliban gestritten
    Von Knut Mellenthin
  • Blockade und Dauerbeschuss

    Ukraine beschlagnahmt für Bevölkerung im Donbass bestimmte Lebensmittel. Treffen der Kontaktgruppe ergebnislos abgebrochen
    Von Reinhard Lauterbach

Das ist eine Katastrophe mit Ansage. Der Bund muss wesentlich problembewusster werden. Der ganze Apparat muss zulegen. Raus aus der Traumfabrik, rein in die Realität.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in einer Kabinettssitzung zu Flüchtlingsfragen, über die der Münchner Merkur am Mittwoch berichtete
  • Agrarprotektionismus

    Russland will Lebensmittel aus der EU einstampfen. Kirche und Kommunisten protestieren, doch die heimische Landwirtschaft profitiert
    Von Reinhard Lauterbach
  • U-Boote für Australien

    Thyssen-Krupp will zwölf neue U-Boote liefern, und die Bundesregierung setzt sich dafür nach Kräften ein
    Von Bernd Müller
  • Zu kurz gesprungen

    Der Springer-Konzern wollte die Financial Times übernehmen. Dabei ist er gerade erst aus den Zeitungsmärkten ausgestiegen. Wie passt das zusammen?
    Von Gert Hautsch
  • Alles richtig gut

    Die deutschen Schwimmer spielen bei der WM in Kasan keine Rolle. Die Kommentatoren freuen sich trotzdem
    Von Klaus Weise
  • Wo ist die Handhabe?

    Im Jerichower Land verbreitet ein Kreisligaverein Angst und Schrecken
    Von Klaus Huhn