75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Lieferservice für die NSA

    BND-Spitzelei für »großen Bruder« bei Konzernen und Politikern: Künstliche Aufregung im Kanzleramt, Rücktrittsforderungen an Geheimdienstchef Schindler
    Von Jana Frielinghaus
  • Rendite mit dem Rausschmiss

    Studie: Zwangsräumungen werden schneller vollzogen, weil Eigentümer bessere Gewinnaussichten haben. Hilfesystem schützt nicht Mieter, sondern Wohnungsbesitzer
    Von Claudia Wrobel
  • Der Geist von Torgau

    Am 25. April 1945 trafen in dem sächsischen Städtchen sowjetische und US-amerikanische Truppen im Kampf gegen die Wehrmacht zusammen
    Von Frank Schumann
  • Polizei mordet

    Mexiko: Journalistin deckt Exekutionen durch Sicherheitskräfte auf
    Von Lena Kreymann
  • Von Obama geopfert

    US-Regierung gesteht versehentliche Tötung zweier Geiseln in Pakistan ein. Präsident hält an Geheimhaltung der Umstände fest
    Von Knut Mellenthin

Bei aller Kritik an den Europäern sollte man die Hauptschuldigen für die Flüchtlingstragödien nicht vergessen: Es sind die afrikanischen Staaten selbst.

Christoph B. Schlitz in der Welt vom Freitag
  • Etwas ist angerichtet

    Wer aber beschützt uns vor denen, die gekommen sind, um uns zu beschützen? »Avengers: Age of Ultron« und »Ex Machina« im Kino
    Von Peer Schmitt
  • Gedicht zeigen. KonFitüre, Firmation

    »Wir müssen die jungen Menschen fit machen«,
    sagt der Pfarrer, es ist Konfirmation.
    Jesus müsste jetzt lachen.
    Sie wissen schon: Gottes topfiter Sohn.
    ...
    Von Wiglaf Droste
  • Das ist zu grob

    Von der unerreichten Einheit der Widersprüche: Schönbergs »Moses und Aron« an der Komischen Oper Berlin
    Von Kai Köhler
  • Zweierlei Terror

    Die RAF-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin wurde um einen Monat verlängert. Interessierte Linke sollten dieses Wochenende nutzen, um die selten gezeigten F...
    Von Dr. Seltsam
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips

Kurz notiert

  • Speerspitze der Revolution

    Vor 225 Jahren gründeten Marat, Danton, Hébert und andere die Kampfvereinigung der »Cordeliers«
    Von Alexander Bahar
  • Anno … 18. Woche

    1945, 28. April: Der sowjetische Generaloberst Nikolai E. Bersarin übernimmt als Stadtkommandant die oberste Gewalt in Berlin. Noch während der letzten Kämpfe erscheint per Ma...
  • Verquere Solidarität

    Joachim Guilliard schreibt in seinem Blog »Nachgetragen« zu den Initiativen von »medico international« und »Adopt a revolution«, den Aufstand in Syrien fortzuführen:
    Mit...
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Lesekultur verarmt. Dazu tragen sowohl die Privatisierungspläne der Berliner Landesbibliothek als auch die angestrebte Aufhebung der Buchpreisbindung durch TTIP sowie die Dominanz von Amazon bei.«
  • Kapitulationsstimmung fördern

    Am 5. April 1945 beschloss das KPD-Politbüro in Moskau Richtlinien für die Arbeit von Antifaschisten im von der Roten Armee besetzten deutschen Gebiet. Ein Auszug.
  • Die Kriegserinnerungen Abchasiens

    Die Schwarzmeerregion erklärte 1992 ihre Unabhängigkeit von Georgien. Die Schäden der darauffolgenden Kämpfe sind nach wie vor im ganzen Land sichtbar
    Von Alexandre Sladkevich
  • Keine einfache Lösung

    Die Diskussion über das Urheberrecht verweist auf Schwierigkeiten linker Kultur- und Medienpolitik im digitalen Kapitalismus
    Von Christian Fuchs
  • pol & pott. Sambuca-Eis

    B. Monkey, die Hauptfigur in dem Film »B. Monkey« (GB 1998) von Michael Radford ist eine Frau, die auf ihre Kleidung achtet und immer auf der Hut ist. Das müssen Menschen sein...
    Von Ina Bösecke