Gegründet 1947 Dienstag, 15. Oktober 2019, Nr. 239
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Abstimmung auf der Krim

    Bewohner entscheiden am Sonntag über Zukunft der Halbinsel. Boykottaufrufe von Tataren und Ukrainern. Toter bei Zusammenstößen in Donezk.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Faschismusverharmloser

    Ukrainische Wissenschaftler und deutsche Grüne diffamieren Berichte über Rechtsextreme in dem Land als Kreml-Propaganda.
    Von Ulla Jelpke
  • Aufruf zu Blockaden rechtens

    Friedensaktivist klagt erfolgreich gegen Verbot einer Flugblattverteilaktion. Verwaltungsgericht Koblenz stärkt Grundrecht auf Versammlungsfreiheit.
  • Transatlantischer Widerstand

    68000 Menschen unterzeichnen Bundestagspetition gegen Freihandelsabkommen zwischen EU und USA. Erstes internationales Koordinierungstreffen der TTIP-Gegner in Brüssel.
    Von Jana Frielinghaus
  • »Strafcenter« am Pranger

    Petitionsausschuß debattiert über Sanktionen und hört Hartz-IV-Kritikerin Inge Hannemann an.
    Von Susan Bonath
  • Brot und Spiele

    Stimmabgabe in Bayerns Kommunen: OB-Kandidaten sangen und rappten im Kampf um die Landeshauptstadt, Neonazis griffen CSU-Parolen auf.
    Von Claudia Wangerin
  • Er war nicht käuflich

    Rufmord verhindert Karriere eines Anwalts, weil er von Verfassung garantierte Rechte verteidigt.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Washingtons Weltsicht

    US-Außenminister Kerry wirft Caracas »Terrorkampagne« vor. Sein Vize behauptet in Genf, Venezuela habe »das Internet geschlossen«.
    Von André Scheer
  • Zwei Favoriten

    Slowakei wählt neuen Präsidenten. Premier und ein Oligarch führen in Umfragen.
    Von David X. Noack

Wir müssen diesem armen Hoeneß unsere Hand geben. Wenn wir es nicht machen, sind wir herzlos.

Bild-Kolumnist Franz-Josef Wagner am Freitag zum Urteil gegen den Fußballvereinspräsidenten Ulrich Hoeneß wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro an Steuern
  • Alle Städte sind ein Balkon

    Bei der Architektur-Biennale in Venedig soll es im Sommer zum ersten Mal nur um ein Thema gehen, wie ihre Chefs am Mittwoch in Berlin ausführten.
    Von Delfina Marcello
  • Das ist der Euro-Maidan

    Ukrainische Faschisten für solche zu halten, gilt auf der Leipziger Buchmesse als »Unsitte«.
    Von Daniel Bratanovic
  • Nebenteufel und die Unfallsucht

    Max Frisch, sich selbst und dem Leser entfremdet: Nach Ablauf der Sperrfrist sind Auszüge aus seinem Berliner Tagebuch erschienen.
    Von Jan Decker
  • Zerrissen

    Gedicht zeigen.
    Von Wiglaf Droste
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • Maßlose Vernichtung

    Vor 70 Jahren marschierte die Wehrmacht in Ungarn ein. Eine breite Masse Okkupierter ­übernahm die Judendeportation.
    Von Sándor Horváth

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Stets wird der Eindruck erweckt, bei der ›Rente mit 63‹ handle es sich um eine Jahrhundertsozialleistung und ein Geschenk an Ruheständler, die sich vorzeitig auf die faule Haut legen wollen.«.