Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Gegründet 1947 Sa. / So., 30. / 31. Mai 2020, Nr. 125
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan«« Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
  • Koalition der Willigen

    Bundesregierung will Deutsche Marine mit »robustem Mandat« ins Mittelmeer schicken. Linke ziert sich bei Ablehnung des Einsatzes mit Verweis auf Giftgasvernichtung.
    Von Rüdiger Göbel
  • Gemeinsame Wurzeln

    Internationale Buchmesse in Kuba: Gastland ist Ecuador. Dessen Präsident Correa rechnet mit neoliberaler Wirtschaftspolitik ab.
    Von Volker Hermsdorf, Havanna
  • Alternative Präsenz

    Vor zehn Jahren organisierten Aktivisten verschiedener Kuba-Solidaritätsgruppen und engagierte Kleinverlage eine alternative Vorstellung deutscher Publikationen in Havanna.
  • Wege eines Aufklärers

    Was bleibt? Zum Tod des Politikwissenschaftlers und Historikers Reinhard Kühnl.
    Von Kurt Pätzold
  • »Schlag ins Gesicht der Betroffenen«

    Duisburger Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen einige Verantwortliche für die »Loveparade«-Tragödie. Ein Gespräch mit Jürgen Aust
    Interview: Markus Bernhardt
  • Hologramm gegen Mundraub

    Jobcenter in Waldeck-Frankenberg sichert Lebensmittelgutscheine gegen Fälschung, in Eschwege sind Studenten wegen »Containerns« angeklagt.
    Von Susan Bonath
  • König Wendehals

    Bayerns Regierungschef Seehofer stoppt geplante Kürzungen von Lehrerstellen, revidiert erneut die eigene Politik.
    Von Ralf Wurzbacher

Genmais ist kein Teufelszeug. Wer das behauptet, weiß nicht, was Not und Hunger bedeuten.

Kommentator Christoph Schiltz in der Tageszeitung Die Welt
  • Sonne und Wind im Trend

    »Saubere« Investitionen: Weltmarkt für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien soll nach Rückgang 2013 wieder wachsen.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Klammes Imperium

    Mit 17,3 Billionen Dollar in der Kreide: US-Repräsentantenhaus stimmt für Anhebung der Schuldenobergrenze.
  • Superstar mit Revolvergebiß

    Wohl keine Angst ist elementarer als die, von etwas lebendig gefressen zu werden, das im Unbekannten lauert. Kaum eine Region ist unbekannter als das Meer.
    Von Utz Anhalt
  • Wo sind die Waffen?

    Berlinale: »Were Dengê Min« erzählt von der Demütigung der Kurden in der Türkei – und ist trotzdem komisch.
    Von Robert Best
  • Korruption als höhere Kultur

    Leg dich nicht mit dem Mob an, leg lieber eine Duke-Ellington-Platte auf und die Bullen herein: »American Hustle«.
    Von Peer Schmitt
  • Alte Schule

    Filmfreunde, die im Westen sozialisiert wurden, wissen oft nicht, daß Georgien ein Land mit großer Filmtradition ist.
    Von F.-B. Habel
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Gauck ist in der Lage, mit seichten ­Worten zu brutalisieren. Wenn jemand aus dem konservativen ­Lager – wie ­Jürgen Todenhöfer – zu dieser Erkenntnis gelangt, sollte dies ­aufhorchen lassen!«