Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. August 2019, Nr. 196
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
  • ¡Viva la Revolución!

    60. Jahrestag des Angriffs auf Moncada-Kaserne: Kubas Präsident Raúl Castro bekräftigt sozialistischen Kurs. Zahlreiche Staatschefs zu Gast bei Kundgebung in Santiago.
    Von André Scheer
  • Festgefahrene Fronten

    Friedensprozeß im Nahen Osten. Ohne Druck auf Israel wird alles bleiben, wie es ist: katastrophal.
    Von Peter Strutynski
  • »Ich kann nicht viel tun«

    Es ist immer wieder ein Erlebnis, den ersten schwarzen Präsidenten der USA zu sehen – als »George W.« Obama.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Erschossene Revolution

    Tunesiens Regierungskoalition aus Islamisten und Sozialdemokraten gerät nach Attentat auf Linkspolitiker unter Druck.
    Von Christian Selz
  • Kurswechsel im Kongreß

    US-Abgeordnete, frühere Diplomaten, Sicherheitsexperten und Militärs rufen Obama zu Diplomatie gegenüber dem Iran auf.
    Von Knut Mellenthin
  • Südsudan in der Krise

    Machtkämpfe in Regierungspartei. Neue Auseinandersetzungen mit dem Sudan.
    Von Simon Loidl

Worum es jetzt geht, muß sein, wie schützen wir die Deutschen und vor allen Dingen übrigens auch die deutsche Wirtschaft vor der Spionage anderer Geheimdienste.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel kritisiert im Interview mit Deutschlandfunk amerikanische Spionage
  • Offener Brief

    Mehr als dreißig Schriftsteller fordern von Bundeskanzlerin Merkel Aufklärung über das PRISM-Abhörprogramm.
  • Wenn es ums Kämpfen geht

    Am 16. Oktober 1953 verteidigte sich Fidel Castro nach dem Sturm auf die Moncada in einer berühmten Rede vor Gericht.
  • Der Schwarze Kanal: Wiederbetätigung

    Die Funktion der Bild erfüllt für Intellektuelle in Deutschland Der Spiegel, in Österreich übernimmt diese Aufgabe Der Standard.
    Von Gerhard Oberkofler
  • Ledowskis Lage

    Weit oben, wo der Mensch alleine nicht hinkäme, tummeln sich dunkle Schichtwolken. ABC-Waffen: die jW-Wochenendgeschichte.
    Von Torsten Wohlleben
  • Über Bruno Schrep

    Bruno Schrep schildert eine verrückte Welt, in der die Dinge über den Menschen stehen, die mittlerweile aber zur Normalität geworden ist.
    Von Reinhard Jellen
  • Beuscherl vom Kalb

    »Braunschlag« ist eine morbid-komische TV-Serie des ORF. Sie spielt in einem (fiktiven) Ort an der Grenze zu Tschechien.
    Von Ina Bösecke
  • Im Zeichen der Solidarität

    Die Weltfestspiele der Jugend und Studenten 1973 zogen mehr als acht Millionen Besucher an.
    Von Arnold Schölzel