75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Staatswohl gefährdet

    Verfassungsschutz und Bundesregierung verweigern noch nach mehr als 30 Jahren Auskunft über V-Leute im Umfeld der neonazistischen »Wehrsportgruppe Hoffmann«.
    Von Claudia Wangerin
  • Rosen für Merkel

    Gastkommentar. Bundeskanzlerin in der Türkei.
    Von Sevim Dagdelen
  • Kontinentale Verschiebung

    In Lateinamerika haben linksgerichtete Regierungen im vergangenen Jahrzehnt die Hegemonie der Eliten erheblich schwächen können. Die europäische Linke wäre gut ­beraten, sich mit diesen Entwicklungen auseinanderzusetzen.
    Von Dieter Boris und Achim Wahl
  • Mitarbeiterrechte umgangen

    Nach Ausgliederungen: Gericht zwingt Chefs der Magdeburger Volksstimme zum Aufstellen eines Sozialplans.
    Von Susan Bonath
  • Designerstadt Berlin

    Stadtplanung setzt sich über erfolgreichen Bürgerentscheid hinweg. Berliner Wahrzeichen »East-Side-Gallery« muß Luxusbauten weichen.
    Von Alexandra Kimel
  • Merkel siegt auf Zypern

    Der Konservative Anastasiadis löst den Linken Christofias als Präsidenten ab.
    Von Knut Mellenthin
  • Kraftprobe in Afghanistan

    Karsai fordert US-Truppen auf, die Provinz Wardak binnen zwei Wochen zu verlassen.
    Von Knut Mellenthin
  • Kurs wird gehalten

    Kuba: Grundsatzrede des wiedergewählten Präsidenten Raúl Castro vor der Nationalversammlung.
    Von Volker Hermsdorf, Havanna
  • Tod durch Tränengas

    Bericht israelischer Menschenrechtsorganisation Btselem wirft Armee Waffenmißbrauch vor.
    Von Jillian Kestler-D’Amours, Jerusalem (IPS)

Die Türkei ist das Schlüsselland für die Energietransporte aus dem Nahen Osten in den Westen und spielt daher eine besonders wichtige Rolle.

Colin Dürkop, Leiter des Auslandsbüros der Konrad- Adenauer-Stiftung in Ankara, plädiert im Deutschlandradio Kultur für einen Beitritt der Türkei zur EU.
  • »Die Leute haben Angst«

    Warum niedrige Löhne nicht die Probleme Spaniens lösen können. Ein Gespräch mit Albert Recio
    Interview: Johannes Schulten
  • Stellung beziehen

    Dokumentiert: GEW München kritisiert Sommers Schulterschluß mit de Maizière.
  • Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen

    Annette Groth, Fraktion Die Linke, fordert eine Untersuchung der Todesumstände des palästinensischen Häftlings Arafat Dscharadat in israelischer Haft.
  • Ein bißchen Feuer

    Wie Mario Balotelli den Klassiker Inter gegen AC Mailand nicht entschied.
    Von André Dahlmeyer

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!