1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 14. Mai 2021, Nr. 110
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Notstand für Nazis

    Sächsische Zustände in Baden-Württemberg: Antifaschisten in Pforzheim stundenlang bei Minusgraden von Polizei eingekesselt. Innenminister beklagt »unschöne Szenen«.
    Von Stefan Huth
  • Versöhnliche Töne

    Erstmals übernimmt heute eine Frau in Seoul die Präsidentschaft. Zwischen Süd- und Nordkorea kommt es zur Annäherung.
    Von Rainer Werning
  • Zweiter Streich

    Park Guen-Hye: In den Fußstapfen des Vaters.
    Von Rainer Werning
  • Westdeutsche Mythen

    Glaubenssätze eines Separatstaates: Währungsreform und Grundgesetz bilden die Bausteine der »Erfolgsgeschichte« BRD.
    Von Karl Unger

Ich weiß, daß sie daran arbeiten, uns unter die Fünf-Prozent-Hürde zu drücken. Sie werden es nicht schaffen.

Der Linkspartei-Politiker Gregor Gysi auf einem Landesparteitag in Berlin. Hintergrund ist die aktuelle Kampagne, mit der ihm wieder einmal »Stasi-Kontakte« angehängt werden sollen.
  • Unter Arbeiterkontrolle

    In Thessaloniki nimmt eine von den Beschäftigten selbst verwaltete Fabrik die Produktion auf. Keine Unterstützung vom Gewerkschaftsverband.
    Von Thomas Eipeldauer, Athen
  • Doppelte Fälschung

    Das Buch von Alexander Bahar und Wilfried Kugel zum Reichstagsbrand wurde neu aufgelegt.
    Von Arnold Schölzel
  • Lücke geschlossen

    Die DDR und Chile: Eine Geschichte der bilateralen Beziehungen.
    Von Ulrich van der Heyden

Kurz notiert

  • Mehr Tempo

    Erklärung von Rico Gebhardt, Landesvorsitzender der Linkspartei und zugleich deren Fraktionsvorsitzender
  • Blutgrätsche

    Viel Erfreuliches hatte dieser Spieltag nicht zu bieten. Nur den wahrscheinlichen Abstieg Hoffenheims.
    Von Klaus Bittermann
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wie sollen denn Kompetenzen wie Pünktlichkeit, Verläßlichkeit und soziale Verantwortung vermittelt werden, wenn sie nicht selbst erfahren und somit vorgelebt werden können?«