Gegründet 1947 Montag, 23. November 2020, Nr. 274
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
  • Notstand für Nazis

    Sächsische Zustände in Baden-Württemberg: Antifaschisten in Pforzheim stundenlang bei Minusgraden von Polizei eingekesselt. Innenminister beklagt »unschöne Szenen«.
    Von Stefan Huth
  • Versöhnliche Töne

    Erstmals übernimmt heute eine Frau in Seoul die Präsidentschaft. Zwischen Süd- und Nordkorea kommt es zur Annäherung.
    Von Rainer Werning
  • Zweiter Streich

    Park Guen-Hye: In den Fußstapfen des Vaters.
    Von Rainer Werning
  • Westdeutsche Mythen

    Glaubenssätze eines Separatstaates: Währungsreform und Grundgesetz bilden die Bausteine der »Erfolgsgeschichte« BRD.
    Von Karl Unger

Ich weiß, daß sie daran arbeiten, uns unter die Fünf-Prozent-Hürde zu drücken. Sie werden es nicht schaffen.

Der Linkspartei-Politiker Gregor Gysi auf einem Landesparteitag in Berlin. Hintergrund ist die aktuelle Kampagne, mit der ihm wieder einmal »Stasi-Kontakte« angehängt werden sollen.
  • Unter Arbeiterkontrolle

    In Thessaloniki nimmt eine von den Beschäftigten selbst verwaltete Fabrik die Produktion auf. Keine Unterstützung vom Gewerkschaftsverband.
    Von Thomas Eipeldauer, Athen
  • Doppelte Fälschung

    Das Buch von Alexander Bahar und Wilfried Kugel zum Reichstagsbrand wurde neu aufgelegt.
    Von Arnold Schölzel
  • Lücke geschlossen

    Die DDR und Chile: Eine Geschichte der bilateralen Beziehungen.
    Von Ulrich van der Heyden

Kurz notiert

  • Mehr Tempo

    Erklärung von Rico Gebhardt, Landesvorsitzender der Linkspartei und zugleich deren Fraktionsvorsitzender
  • Blutgrätsche

    Viel Erfreuliches hatte dieser Spieltag nicht zu bieten. Nur den wahrscheinlichen Abstieg Hoffenheims.
    Von Klaus Bittermann
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wie sollen denn Kompetenzen wie Pünktlichkeit, Verläßlichkeit und soziale Verantwortung vermittelt werden, wenn sie nicht selbst erfahren und somit vorgelebt werden können?«