1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 18. Mai 2021, Nr. 113
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Votum kontra Konzerne

    Kabarettist Erwin Pelzig verhilft zu einer Million Unterschriften im Kampf um Wasserversorgung.
    Von Arnold Schölzel
  • Einfach nur noch weg

    In Ungarn bilden sich Oligarchien, Korruption und eine reaktionäre Bildungspolitik heraus.
    Von Gábor Kerényi
  • Reden statt schießen

    Syrien: Vertreter von Regierung und Opposition bekunden Gesprächsbereitschaft.
    Von Karin Leukefeld
  • Tusk unter Druck

    Polen: Explodierende Arbeitslosigkeit und unsoziale Politik verschärfen die Krise.
    Von Tomasz Konicz, Poznan
  • Dabei sein ist alles

    Putin entläßt allzu geschäftstüchtigen »Sportfunktionär«: Baurückstände und Kostenexplosion bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi.
    Von Knut Mellenthin
  • Den Rubikon überschritten

    Frankreichs Neofaschisten sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
    Von Georges Hallermayer, Strasbourg

Achtung Redaktionen: Wegen der Papst-Berichterstattung entfallen Chronologie und Porträt zum Fall Gysi.

Tickermeldung der Nachrichtenagentur dapd am Montag, 12.17 Uhr
  • Bud, nicht Budweiser

    Getränkemulti Anheuser-Busch gewinnt vor EU-Gericht gegen tschechische Traditionsbrauerei.
    Von Holger Elias
  • 30 Stunden Wochenarbeitszeit

    100 Prominente fordern Debatte über Arbeitszeitverkürzung. Gewerkschaften kämpfen mit anderen Problemen.
    Von Johannes Schulten
  • Im Gleichschritt

    DGB-Chef Sommer sucht Schulterschluß mit Verteidigungsminister und Bundeswehr.
    Von Mirko Knoche
  • »Atmende Fabrik« bei BMW

    Gesamtbetriebsrat akzeptiert weitreichende Flexibilisierung der Arbeits- und Betriebsnutzungszeiten.
    Von Herbert Wulff

Kurz notiert

  • Die Linke gegen Schuldenbremse

    Am Montag veröffentlichten die zwei Mitglieder des Parteivorstands der Linken eine Stellungnahme unter dem Titel »Nein zur Schuldenbremse«

Kurz notiert