1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 14. Juni 2021, Nr. 135
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • »Nicht unsere Schulden«

    Irland: 100 000 Menschen protestieren gegen »Bankenrettung«. Regierung bürdet Zinsen nächsten Generationen auf. Linke fordern Zahlungsverweigerung.
    Von André Scheer
  • Sieger des Tages: John Allen

    Einst gewann »Rambo« für die Yankees nachträglich den Vietnamkrieg – zumindest auf der Kinoleinwand. Nun tut es ihm der bisherige Kommandeur der »Internationalen Schutztruppe für Afghanistan« (ISAF) und designierte Oberkommandierende der NATO in Europa, General John Allen, gleich.
  • Oppositionskraft sein

    Vorschlag der Kommunistischen Plattform von Die Linke für eine Neufassung der Präambel zum Entwurf des Bundestagswahlprogramms
  • Bankenrettungsmaschine

    Die europäischen Regierungen zwingen einander zur Solidarität zwecks Stabilisierung der Euro-Zone.
    Von Lucas Zeise

Wir freuen uns sehr, wenn wieder viele Frauen im Dirndl erscheinen.

Bayerns FDP-Sprecher Andreas Dietrich am Sonntag laut dapd zum bevorstehenden Aschermittwochstreffen seiner Partei
  • Hier die Ergebnisse

    My own private Brechtfestival Augsburg (7 und Schluß). Stimmen von innen und außen (auch als Audio-Guide).
    Von Franz Dobler
  • Seht uns an!

    Im Schwarzweißfilm »Metamorphosen« herrscht Endzeitstimmung wie nach einem Atomkrieg.
    Von Anja Röhl
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • Gesegnete Nazis

    Karlheinz Deschners Buch über Vatikan und Faschismus ist neu erschienen.
    Von Frank-Rainer Schurich
  • Wahrnehmungen und Realität

    Mehr als 22 Jahre nach dem 3. Oktober 1990 ist die Bekämpfung des ostdeutschen Staates Chefsache im Bundeskanzleramt.
    Von Arnold Schölzel

Kurz notiert

  • Aussichtslos und falsch

    Zur Berichterstattung der Tageszeitung Die Welt über ein Ermittlungsverfahren, das die Staatsanwaltschaft Hamburg nach einer Anzeige gegen Gregor Gysi eingeleitet hat, erklärte der Sprecher der Bundestagsfraktion Die Linke, Hendrik Thalheim, am Sonntag: