Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Freispruch für Schlächter

    UN-Tribunal in Den Haag spricht früheren Chef der Separatistenarmee des Kosovo Ramush Haradinaj von Folter und Mord frei. Feuerwerk in Pristina.
    Von Arnold Schölzel

Es wächst der Wunsch nach mehr Opposition.

Ein SPD-Bundestagsabgeordneter, der offenbar lieber anonym bleiben wollte, in der Süddeutschen Zeitung
  • Kein Ende in Sicht

    Wirtschaftsforscher des DIW: Neue Braunkohle-Kraftwerke lohnten nicht, würde der Emissionshandel funktionieren.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Freies Europa

    Prosecco und Alcopops, Sherry und Eierlikör: Es ist schon widerwärtig, welche Getränke so als typisch weibliche gelten.
    Von Rafik Will
  • Vertrag des Voyeurs

    Barbarei und komplette Ignoranz sind der zivile Normalzustand. François Ozons neuer Film »In ihrem Haus«.
    Von Peer Schmitt
  • Plötzlich voll drin

    Gudrun Gut sieht sich die Dinge genauer an – in ihrem Garten und auf ihrem Album »Wildlife«.
    Von Christof Meueler
  • Inhalt lebt

    Die Gruppe um Chris Hannah hatte in ihren früheren Jahren schon mal mehr von diesem Anti-System-Draufgedresche.
  • Dramatisches Dolmetschen

    Eine der Platten, bei der man zutiefst bereut, daß man noch nicht so richtig einen im Tee hat.
  • Vom Split mit dem It-Girl

    Benjamin Gibbard, Sänger der elegischen Indieband Death Cab For Cutie, hat sein Solodebüt vorgelegt.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Aus dem Kaiserreich

    Alice Schwarzer wird 70. Die Journalistin Miriam Gebhardt hat eine kenntnisreiche Abrechnung mit der Ikone »des« deutschen Feminismus vorgelegt.
    Von Markus Mohr
  • Gegen Kriegsabenteuer

    Gemeinsamer Appell des Ostdeutschen Kuratoriums von Verbänden, der GRH und der GBM