75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Dezember 2021, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Kabinett verlängert Krieg

    Von wegen Abzug: Bundeswehr bleibt weiter in Afghanistan. Aus Kampftruppen werden Ausbilder. Linkspartei spricht von »Etikettenschwindel«.
    Von Rüdiger Göbel
  • Machtprobe mit Mursi

    Rücknahme der Selbstermächtigung oder Rücktritt: Hunderttausende Ägypter gehen gegen den neuen Staatschef auf die Straßen.
    Von Karin Leukefeld
  • Hunger und Verwüstung

    Instrumente zur Renditemaximierung verursachen Nahrungsmangel und Verödung von Böden.
    Von Peter Clausing

Was haben Air Berlin, die BHF und Goldman Sachs gemein? Sie alle überleben die FTD.

Aus einem Kommentar der Financial Times Deutschland
  • Weiter im Geschäft

    Bangladesch und Billigtextilien: Branchenvertreter, Politiker und globale Konzerne weisen Mitverantwortung für Brandkatastrophe zurück.
    Von Thomas Berger
  • Bewußte Mißachtung

    Die Partei Die Linke wird in vielen Nachrichtensendungen offenbar mit Absicht stiefmütterlich behandelt.
  • Bedingt Partei ergriffen

    26. Journalistentag der dju entlarvte Neutralität als Illusion. Schwachpunkte: Eine Bibelstunde und ein Podiumsgast, der Hetzparolen gegen Griechenland verteidigte.
    Von Claudia Wangerin
  • »Fit für den Winter«

    Die Grundfrage aller keuchenden Teppiche, japsender Autos und schwitzenden Häuser: Wie wird man ein »Top-Mensch«.
    Von Wiglaf Droste
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wir Hartz IV-Leistungsberechtigten hatten mal einen schönen Slogan, unter dem es die Mindestrente zu betrachten gilt: ›Bei Ihnen ist auch noch was zu holen‹.«