Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
  • Banken haben zuviel Geld

    Panikattacke oder Währungskrieg? Europas Finanzinstitute bunkern 777 Milliarden Euro bei der Zentralbank.
  • US-Justiz gnadenlos

    René González möchte zu seinem schwer erkrankten Bruder nach Havanna. Washington beharrt auf Ausreiseverbot
    Von André Scheer
  • Aggressive Pendeldiplomatie

    Die deutsche Außenpolitik versucht auf Schleichwegen, in der Asien-Pazifik-Region besser Fuß zu fassen.
    Von Jörg Kronauer
  • Buch für die Verdammten

    Frantz Fanon, Arzt, Philosoph, Revolutionär und Schriftsteller – ein Leben für die Unterdrückten
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Im syrischen Chaos

    Medizinische Hilfe für die Bevölkerung von Baba Amr nach »taktischem Rückzug« der Regierungsgegner
    Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Rote Linie verschoben

    Für Washington gilt »Atomwaffenpotential« jetzt als Kriegsgrund gegen Iran
    Von Knut Mellenthin

Ich empfehle Sigmar Gabriel diese Studie als Fortbildungslektüre.

Thilo Sarrazin in der Welt vom Freitag über die neue Islam-Studie des Bundesinnenministeriums
  • Schönheit und Ekel

    Die Tödliche Doris liest (35): Langweilige wie revolutionäre Küsse bei Andy Warhol
    Von Wolfgang Müller
  • Zuviel Gefühl

    Alte Klamotten und Probleme mit dem Milchpreis: Für diese Margaret Thatcher bekam Meryl Streep den Oscar
    Von Peer Schmitt
  • Im Kaffeehaus

    Das Weber-Herzog-Theater spielt »Der Spekulant«
    Von Anja Röhl
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtips

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!