Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
  • Blutbad in Kabul

    Afghanistan: Proteste gegen NATO-Krieg nach Koran-Verbrennung durch US-Militärs. Polizei schießt in die Menge. Mindesten sieben Tote in verschiedenen Städten.
    Von Knut Mellenthin
  • Der Schlußstrich

    Zentrale Gedenkveranstaltung für die Opfer der neofaschistische Mordserie im Berliner Konzerthaus.
    Von Sebastian Carlens
  • Alle an einen Tisch

    Syriens Probleme können nur im Dialog gelöst werden. Verfassungsreferendum am Sonntag.
    Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Hausgemacht

    Spanien: Rechte Volkspartei PP hat Valencia in den Ruin getrieben. Polizeigewalt soll Arbeiter einschüchtern.
    Von Gerhard Brückner, Alicante

Dieses Land braucht Wahlkampf. Joachim Gauck, der ehemalige DDR-Bürgerrechtler, darf nicht per Akklamation zum Bundespräsidenten werden.

Kommentar der Berliner Zeitung zur Nominierung des Präsidentschaftskandidaten

  • Ohne Feingefühl

    Der Tagesspiegel unter dem Titel »Der Bürger als Edelmann« über Joachim Gauck
  • Gegen Spardiktate

    Aufruf: »Heute Griechenland, morgen wir - nein zu Merkels Spardiktat!«
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Aus dem Himmel einer ­fragwürdigen Überparteilichkeit ­beschieden die Musterdemokraten aus fünf Parteien dem deutschen Michel geradezu einen Heiligen.«