Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Juni 2024, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Kundus – na und?

    Zwei Jahre nach dem Massaker: ZDF-Doku verklärt verantwortlichen Oberst zu »Menschen mit hohen ethischen Maßstäben«
    Von Frank Brendle / Rüdiger Göbel
  • »SPD ist eine Spaßpartei«

    Politik hechelt Vorgaben der Finanzindustrie hinterher. Bundestag ohne Haushaltsrecht. Gespräch mit Oskar Lafontaine
    Interview: Peter Wolter
  • Stadt der Kontraste

    Reportage aus Schanghai: Metropole des planwirtschaftlichen Kapitalismus
    Von Hannes Hofbauer
  • Stimme von unten

    Aufgaben der Medienmacher der Basis: Aufklären und den Menschen ihre Würde zurückgeben
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Debatte der Herren

    Im polnischen Sopot ringen die EU-Außenminister um gemeinsame Positionen zu Palästina, Syrien und Libyen
    Von Karin Leukefeld
  • Wer sammelt die Waffen ein?

    US-Außenministerin Clinton fordert von Rebellen Sicherung der Rüstungsdepots in Libyen
    Von Knut Mellenthin

Ich weiß nicht, was sie getan hätten, wenn der 11. September nicht da gewesen wäre. Man hätte entweder nichts getan oder man hätte einen anderen Anlaß gefunden.

John C. Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, über die Anschläge von New York 2001 und den Irak-Krieg im Gespräch mit dem Fernsehsender Phoenix (Ausstrahlung am 11. September)
  • Souvenirs, Souvenirs

    Die Tödliche Doris liest (29): Ein Ausflug nach Obervogelgesang auf der Suche nach der Einheit von Tier- und Kunstwelt
    Von Wolfgang Müller
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtips
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Eine ›Deckelung‹ der sozialen Verantwortung und der Menschlichkeit erübrigt sich bei dem wirren Haufen, genannt FDP, ja ohnehin.«
  • Protest gegen Piñera

    Seit Monaten gehen Chiles Schüler und Studenten für kostenlose Bildung auf die Straße und ­lassen sich auch von Polizeigewalt nicht bremsen.