Gegründet 1947 Freitag, 23. Oktober 2020, Nr. 248
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
  • Die Koalition schweigt

    Panzerdeal mit Saudi-Arabien scheinbar bereits beschlossen, 44 »Leopard« möglicherweise schon verkauft. Aktuelle Stunde im Bundestag kann daran nichts ändern.
    Von Sebastian Carlens
  • Weiterer Auslaufversuch

    Die Organisatoren der »Free Gaza«-Flottille haben noch nicht aufgegeben. »Juliano« lichtete den Anker.
    Von Claudia Wangerin
  • Sackgasse Liberalismus

    Kapitalismusanalysen. Es gilt, ein kohärentes marxistisches Projekt zu entwickeln (Teil I).
    Von Helmut Dunkhase

Niemand kann erklären, warum diverse EU-Staaten schlechtere Ratings haben als die hochverschuldeten USA

Sven Giegold, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament, am Mittwoch in Spiegel online
  • »Ramsch« aus Portugal

    Ratingagentur Moody’s stuft Anleihen des iberischen Pleitekandidaten deutlich herab.
    Von Rainer Rupp

Kurz notiert

  • In der Sackgasse

    Deindustrialisierung des Ostens ermöglicht es Bundesregierung, sich als Klimaschutzvermittler zu inszenieren.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Harsche Kritik

    Erklärung von Wolfgang Richter, Vorsitzender der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde
  • Ordentliches Tick-Tick

    Fußball-WM. Deutschland gewinnt als teambildende Maßnahme – von Kanada gegen Nigeria bleibt nur ein Stromausfall.
    Von Meike Adam
  • Die Zen-Position aufgegeben

    Fußball-WM. Sporthistorische Gründe lassen die Engländerinnen ihre blütenweißen Leibchen ­vergessen.
    Von Gabriele Damtew

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Eine viel wichtigere Forderung für die Zukunft muß aber sein, daß Unternehmen in die Hand der Beschäftigten übertragen werden.«