Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
  • Marsch in neue Kriege

    Verteidigungsminister de Maizière schließt die Entsendung deutscher Soldaten in weitere Länder nicht aus. Regierungserklärung im Bundestag.
    Von Peter Wolter
  • Internet als Chance

    junge Welt ist nicht austauschbar. Print- und Onlineabo eröffnen uns und Ihnen neue Möglichkeiten.
  • Arroganz, Schönfärberei

    Bundesregierung berichtete über Menschenrechtslage auf wirtschaftlichem, sozialem und kulturellem Gebiet.
    Von Arnold Schölzel
  • »Weiterhin besorgt«

    Soziale Menschenrechte in Deutschland: Langzeitarbeitslosigkeit, Kinderarmut, Diskriminierung.
  • Von Ulbricht zu Erhard

    Sahra Wagenknechts neues Plädoyer für eine andere Wirtschaftsordnung.
    Von Georg Fülberth
  • Die Bürger kommen

    Die Stiftung Zukunft Berlin: Thinktank und Lobbyverein für die Entstaatlichung der Stadtentwicklung.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Geld stiftet Sinn

    Kooperationsvertrag zwischen Deutscher Bank und Berliner Hochschulen belegt schleichenden Ausverkauf der Wissenschaft.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Kohle für Schacht Konrad

    100-Millionen-Fonds soll Salzgitter für Nachteile durch Atommüllager entschädigen.
    Von Reimar Paul
  • Euro auf Crashkurs

    Panik vor Schuldenschnitt: Griechenlands Pleite kaum noch aufzuhalten.
    Von Rainer Rupp
  • Kampf um die Republik

    Vor 65 Jahren stürzten Italiens Antifaschisten die Monarchie.
    Von Gerhard Feldbauer

Kurz notiert

  • Spanien sagt »Basta!«

    Seit zwei Wochen Proteste im ganzen Land. Barcelona: Besetzer erobern Platz zurück.
    Von André Scheer/Florian Osuch